Startseite
    Eltern und Kinder
    Mein Kind und wie sie verschwand
    Alltag
    Nur für Lieblingsmensch
  Über...
  Archiv
  Eltern und Kinder
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
   
    einfachlilly

    lieblings-mensch
   
    horror-ehe

   
    save-the-world

    - mehr Freunde




  Links
   MUT Zentrum
   Stella Maris
   Lieblingsmensch




  Letztes Feedback
   25.06.19 21:45
    Hallo Regi, das würde
   1.07.19 07:25
    http://mewkid.net/buy-am
   1.07.19 07:43
    http://mewkid.net/buy-am
   1.07.19 19:47
    Melde mich bald.bin gera
   13.07.19 18:43
    http://mewkid.net/buy-am
   13.07.19 19:15
    http://mewkid.net/buy-am



https://myblog.de/lieblings-mensch

Gratis bloggen bei
myblog.de





Die Vorstellung

dass Menschen, die im sozialen Bereich arbeiten, ernsthaft die Lebenssituation einer Frau und Mutter ausnutzen, die allein dasteht mit krankem Baby. Die sich dann die Fürsorge abholen,d ie ich gebraucht hätte. Selbst als ich das alles gemeistert hat, täuschen sie vor, dass das eine Kleinigkeit ist. Klar, wenn das eigene Kind nicht schwer krank ist und man nur so tut , dann hat man diese Belastung auch nicht gehabt und wenn man dann noch Fürsorge oben drauf bekommt, geht es einen besser. Was soll ein Kind dann glauben? Dass Mama eine Flachzange ist, die müde und erschöpft ist, nachdem sie all das hinter sich hat, die anderen führen ja ein glückliches Leben und können unglaublich viel noch leisten, sind ausgeruht und ausgeschlafen. Weiß man Kind, dass ich nachts stduiert habe? Woher, wenn sie die Psychiaterinnen wie Pilze aus den Böden schießen und alles ganz leicht können, wenn man einem Kind so ein Leben vortäuscht. Wie will ich dagegen ankommen, wo ich noch nicht einmal einen Zugang zu Bildung habe? Bis auf 2011 und nachts allein studieren. Wie wäre es wohl gewesen, wenn ich für 20.000,-€ tatsächlcih einen Menschen gefunden hätte mit dem ich hätte reden können, wenn mein Selbsterfahrungsleiter tatsächlich iene Vertrauensperson gewesen wäre, die mir geholfen hätte. Wenn ein Kommilitone gern mit mir gelernt hätte. Ich konnte nirgendswo groß hin, aber zuhause sachen asuarbeiten und ich hatte Lust drauf. Ich hätte mein Kind mit meinem Beruf versorgen können, ihr weiterhin eine shcöne Kindheit bieten können, ich wäre wahrscheinlich nicht erblindet, hätte Kraft und Energie für mein Kind gehabt, vielleicht sogar einen Freund gefunden. Mein Berufsstand verhindert so etwas. Warum? Warum lässt mein Berufsstand den Nachwuchs gezielt verblöden und schließt Mütter aus? Wieso wird das Leben der Kinder von Psychologinnen so massiv gefährdet? Wie können sich Kollegen an Kindesmissbrauch beteiligen oder zumindest dabei helfen, indem sie mich als Mutter ausschließen?
16.5.19 10:00
 
Letzte Einträge: Nur noch ein paar Tage, Mal was zum Lachen, Mal was zum Lachen, Mal was zum Lachen, Ich finds immer noch lustig, Ich finds immer noch lustig


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung