Startseite
    Eltern und Kinder
    Mein Kind und wie sie verschwand
    Alltag
    Nur für Lieblingsmensch
  Über...
  Archiv
  Eltern und Kinder
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
    lieblings-mensch
   
    horror-ehe

   
    save-the-world

    - mehr Freunde




  Links
   MUT Zentrum
   Stella Maris
   Lieblingsmensch




  Letztes Feedback
   22.11.20 14:06
    Mein Berufsstand mutet e
   22.11.20 19:38
    Liebe "Lieblings-Mensch"
   23.11.20 07:34
    Hallo, Liebe "Lieblings-
   23.11.20 08:01
    Hallo, Liebe "Lieblings-
   23.11.20 17:48
    Hallo, Liebe "Lieblings-
   24.11.20 00:02
    Hallo, Liebe "Lieblings-



https://myblog.de/lieblings-mensch

Gratis bloggen bei
myblog.de





Mein liebes Kind

Meine liebe D., diese Woche freue ich mich auf B.. Mein Schreibtisch liegt voll. Ich weiß nicht, wo das alles herkommt. lach. Der Anfang des neuen Buches ist gemacht und ich würde´mich so freuen, wenn du wieder in meine Arme geflogen kommst. Wieso durfte es uns nicht auch einmal gut gehen. Bitte rede mit mir. Ich habe seit 20 Jahren niemanden mit dem ich reden kann. Ich habe es 2011 versucht . Wie kann ein Mensch ahnen, dass erwachsene Menschen an einer Universität auf Bildung und lernen Strafe stellen, bis hin zur Tötung von Menschen. Ich brauchte 2011 für die tausenden von Euro endlich einen Menschen, der mit mir redet und eine Chance ein ganzes Jahr mal richtig studieren zu können. Als Mutter hatte ich nur diesen einen Zugang zur Universität. Dein Vater hatte die macht mir Berufsbildung zu nehmen und damit die ganze Familie zu zerstören. Ich habe noch nie zuvor so viel Gewalt erlebt. Ich wollte so gern studieren und ich dachte, dass es an einer Universität nun endlich möglich sein wird. Ich bin hier glücklich in D.. Aber niemals würde ich einen Arbeitsplatz mir der Liebe zu dir aufwiegen. Der Arbeitsplatz ist dafür um Geld zu verdiene und dich zu versorgen. Dafür ist ein Job da. Allein dass es dir damit gut gehen kann. Ich liebe dich von ganzem Herzen. Love, Mom
25.11.20 22:35


Mein liebes Kind

Meine liebe D., ich wünsche dir so sehr einen schönen Abend. Deiner Hündin geht es gut. Ich passe gut auf sie auf. Ich freue mich schon aufs Wochenende, dann schreibe ich weiter. Das ist anstrengend, aber nun weiß ich, dass ich es schaffen kann, ein Buch zu schreiben. Danach werde ich noch schlauer sein, denn intensiver kann man sich wohl kaum mit einem Thema beschäftigen. Heute bin ich aber müde. Wie schade, dass dir deine Kindheit mit Gewalt vom eigenen Vater genommen wurde, wie schön, wenn wir mal einen hilfreichen Menschen für uns gehabt hätten, wie schön es gewesen wäre, wenn man als Mutter an der Universität hätte studieren können, wie schön es gewesen wäre, wenn für 20.000,-€ ein Selbsterfahrungsleiter mit mir geredet hätte. Wie schade, wenn Menschen es nicht schaffen zu sagen "Ich habe keine Ahnung", sondern sich dominant geben und Menschen Kompetenzen vortäuschen, die dann darauf reinfallen. Wie Pädagogen sich an Gewalt an Kindern beteiligen können, bleibt mir ein Leben lang ein Rätsel. Es braucht wirklich mehr zivilcouragierte Frauen und mutige Frauen, die sich auch mal trauen sich anzustrengen und noch was wollen im Leben. Bisher konnte ich die leider nicht treffen. Ich liebe und umarme dich. Lass dich drücken. Love, Mom
24.11.20 22:42


Antwort

Warum ich über den Berufsstand schreibe? Ich meine Berufsstand und damit nicht das Handeln jedes einzelnen, sondern ein Berufsstand der Entscheidungen trifft. Eine Gruppe von Menschen die entscheidet, dass die Tötung von Menschen in Ordnung ist, Menschenquälerei in Ordnung, Misshandlung von Menschen in Ordnung ist oder es eben einfach in Kauf nehmen, einschließlich schlimmste Misshandlungen von Kindern, woran sich auch andere Mütter beteiligen. Ein Berufsstand der ganz klar Männer bevorteilt und Frauen und Kinder bereit ist zu töten. Menschenhandel mit Kindern, Mütter von Bildung und menschlicher Ansprache auszuschließen, eine Frau ein ganzes junges Leben zu isolieren, mein Berufsstand weiß, was er Menschen damit antut. Ich werde kein zweites Leben haben können, ich werde nie mehr Familie haben können. Diese Fakten hat mein Berufsstand 2011 geschaffen, meine Kollegen haben sich daran beteiligt. Menschen die wissen wie viel man lernen muss, aber lieber Faxen machten. Menschen die wissen, was ein Deprivationssyndrom ist und welche Quälerei und Höllenschmerzen das sind. Eine ein Jahrzehnt lange Folter bis in die Erblindung, Jahre hinweg wurde ich weiter von menschlicher Ansprache ausgeschlossen und konnte dann nichts mehr für mein Kind tun. Der lachende, grausame Mob einer Stadt aus Anwälten dun Pädagogen, die in einer Grausamkeit und Gewaltbereitschaft auf ein Kind losgehen. Das macht mein Berufsstand möglich. Ein Kind, was um ihr Leben kämpfte, die Armut aufwachsen musste, weil ich studierte, die häusliche Gewalt miterlebte und dann ihre Verschleppung. Mir wurde an einer Universität für 20.000,-€ der Zugang zur Wissenschaft und jede menschliche Ansprache verwehrt.
24.11.20 22:03


Mein liebes Kind

Meine liebe D.,

ich schreibe dir jetzt, da ich es gestern nicht mehr geschafft habe und heute Abend wird es spät werden. Ich freue mich so sehr über den neuen Laptop. Es macht richtig Spaß zu arbeiten.  Ich bin super müde. Leider habe ich die letzten Nächte nicht so gut geschlafen und unter der Woche kommt auch nicht viel Schlaf hinzu. Geht wohl einigen Leuten im Moment so. Deine Hündin schläft auch schon wieder. Ich bin froh, dass ich die neuen Klamotten habe, da muss ich gleich weniger bügeln. Ich habe mir noch neue Schuhe für den Winter für den Hundeplatz gekauft. Da konnte ich ein Schnäppchen schlagen. Einmal Jungsschuhe Trektex für 24 Euro. Mit rosa. Schön kuschelig warm. Wenn ich nur einen BEruf gewählt hätte, wo weniger Frauenfeindlichkeit existiert, wo Mütter nihct in gewalttätige Beziheungen gezwungen werden und ihnen jeder Zugang zur Wissenschaft genommen wird, wo Männer so viel Gewalt an Frauen und ihren Kindern verüben dürfen, wie sie wollen und am besten es noch Kindern ind ie Schuhe schieben und dafür dann auch noch Unterstützung von erwachsenen gebildeten Menschen in einer Stadt bekommen. Wie sich Psychologinnen zu Gewalt an Frauen und Kindern hergeben können, in welche Not bringt der Berufsstand Menschen. Wie schnell man aus Menschen Mörder machen kann und sie bekommen noch nicht einmal mit, was ihnen mit ihnen geschieht. Wie man Pädagoginnen zu Menschen macht, die Kinder missbrauchen und sich an schlimmster Gewalt beteiligen. Einfach nur, weil alle lieber Autoritäten glauben und dominanten Menschen hinetrherlaufen, als zu glauben was sie sehen, anstatt den normalen Menschenverstand einzusetzen. Ich fahre dann gleich. Ich bin immer bei dir. Jeden Tag, jede Sekunde. Das war ich seit der Schwangerschaft mit dir. NIemand anderes hat Platz in meinem Leben, bis ich weiß, dass es dir gut geht, bis ich dich sehen und fühlen kann. Ich umarme dich. Love, Mom

23.11.20 18:52


Antwort

Nein nicht künstliche Menschen, sondern Menschen, die einen gezielt was vormachen, was dann einen künstlichen Charakter bekommt und extrem anstrengend ist. Nach 10 Jahren Isolation fast tödlich bzw. extrem schwer zu verkraften und dann eben zu meiner Erblindung führte. Wenn man kaum noch natürliche Gespräche bzw. überhaupt Begegnungen, dann ist das grausam ohne Ende. An manchen Tagen saß ich auf einer Bank und schaute den Menschen beim Gehen zu, was mir etwas half selbst mich wieder bewegen und sprechen zu könne. Tatsächlich habe ich mein junges Leben damit verbracht gesprochene Wörter zu sammeln. Vielleicht ein bisschen so, wie Menschen mit einem schlechten Gewissen, die dich ansehen, verlegen sind, dich ansehen ohne das man weiß warum. Halt lieber noch einmal nachschaut, ob man nicht vielleicht doch Mittagessen im Gesicht hat oder nur kurz angebunden und schnippig, so dass man in kein tieferes Gespräch kommen kann. So ein bisschen wie Harald Glöckler wie er sich der Öffentlichkeit präsentiert. Nicht tragisch, nicht schlimm, aber es reicht eben nicht zum lebendig fühlen. Die Folge war dann mein Zustand, denn das war extrem schlimm und führte zum Verlust meines Augenlichts. Ich machte es zum Thema bei meinem Selbsterfahrungsleiter, also zumindest das Schweigen des Mannes, aber der hat dann eben auch nicht mit mir darüber geredet, obwohl ich mich so hoch dafür verschuldet hatte. Diese fehlenden menschlichen Verbindungen. Bei einem einzelnen Menschen im Leben geht das halbwegs zu ertragen, wenn man einen guten Ausgleich hat und den wollte ich mir mit einem Job ermöglichen. Andere waren wieder kaum ansprechbar und wirkten wie in einem burnout, da war kein Gedankengang mehr frei. Die Grausamkeit des Schweigens und der Beziehungsverweigerung. Das ganze mit Beginn mit der Geburt des Kindes und gleichzeitig extremen Schlafentzug. Dann noch ein Studium obendrauf. An der Situation ließ sich erst einmal nichts ändern für mich, kann ja niemanden zwingen in Beziehung zu mir zu treten. Beziehungen müssen sich halt entwickeln und sind freiwillig, aber mehr Chancen unter Menschen zu kommen hatte ich nicht. Studieren ist fast nicht mehr möglich, weil das Gehirn mit solchen zwischenmenschlichen Interaktionen sehhhr langsam, bis dann eben gar nichts mehr geht, selbst gehen nicht mehr oder sprechen. Bedrückt hat mich gar nicht so viel zu der Zeit. Aber gehen war schwer, weshalb ich mehr durch die Gegen stolperte oder nur sehr vorsichtig gehen konnte, schnell und flexibel ging gar nichts, aber ich hatte nicht genug Zeit mit einem Menschen, um in Ruhe alles zu sagen oder nach dem Schock erst einmal zu mir zu kommen. Nein, die Kommiltonen haben sich abends getroffen, da konnte ich als Mutter nicht dabei sein, wahlweise auch am Nachmittag, aber da kam mein Kind von der Schule. Ich lud sie zu mir ein, konnte aber auch mit Absagen leben. Geholfen hat keiner, wenn man inhaltlich zum Thema was gefragt hat. Es gab keine beruflichen Gespräch, weshalb ich dann allein studierte. Wenn ich was nicht verstand, verstand ich es nicht und wusste es dann eben nicht. Nur hatte ich 20.000,-€ bezahlt, weil ich mir das nicht allein zugetraut habe, weil es zu viel und zu stressig ist und ich dann keine Zeit und Kraft mehr für mein Kind habe, die als jüngste am Gymnasium, kurz nach Umschulung auch noch Mama brauchte. Ich hätte mich so gern mit Kolleg/innen ausgetauscht, ich finde die Inhalte meines Berufes spannend, aber eigentlich konnte ich mein junges Leben nicht dafür nutzen, um das zu tun. Ich habe mein junges Leben in einem Deprivationszustand verbracht. Die Universität bat Spätvorlesungen an, aber eben auch von 19-21 Uhr. Aufgeben, dann müsste ich sterben. irgendwie muss ich Miete bezahlen, schlafen, essen und trinken. Es gibt nichts was ich aufgeben könnte, dann müsste ich sterben. Das Männer mit Tötungsversuchen gerade an Frau und Kind durchkommen, ist ganz einfach, als Mutter hat man kaum Schlaf und kümmert sich natürlich um das Kind, links und rechts geht nichts mehr, man hofft nur mal irgendjemanden kennen lernen zu können und wenn man erblindet ist, kommt man noch nicht mal zur Polizei, geschweige denn noch eine Kinderbetreuung zu organisieren etc. . Alles schön nachzulesen in meinem Buch "Ich habe Psychologie studiert und beinah nicht überlebt. " Wer da Gerüchte verbreitet und warum, weiß ich nicht, interessiert mich auch nicht, ich habe mich dabei rausgehalten, da ich eh nur ein Jahr da war und einfach nur merkte, dass ein kollegiales Miteinander sicherlich nicht das Ziel war. Ich musste ein Kind versorgen und so schnell wie möglich wieder für sie da sein, was die anderen machte musste mir dann auch in dem einen Jahr, wo ich da war egal sein. Der Mann kümmerte sich nicht, auf Arbeit erklärte mir niemand was, es war kein vertrauensvolles Gespräch möglich. Was vielleicht auch in der Situation arbeiten zu müssen ohne arbeiten zu dürfen nicht anders realisierbar ist. Das Kind wurde irgendwo untergebracht, wahrscheinlich bei dem gewalttätigen Mann. Das finden Menschen in Bielefeld lustig und lachen dabei. Ein geliebter Mensch, dem so viel Gewalt in einer Stadt von Pädagogen angetan wurde. Das war möglich, weil der Mann mit Gewalt davon gekommen ist, weil keiner mit mir redete, weil ich mich um mein Kind gekümmert habe, selbst jedoch keine Hilfe bekam, weil mir an der Universität der Zugang zur Wissenschaft verweigert wurde. Was der Mann seinem Kind noch für einen Schwachsinn erzählt hat, weiß kein Mensch. Es sind jedoch Gewaltexzesse in Psychotherapieausbildung für die man kaum Worte finden kann. Kinder werden getötet, verscharrert, Verkauft, hin und hergereicht und es finden sich Menschen, die das tun. Kommilitonen haben kein Problem lieber von Blümchen zu reden oder um die Wette in den Urlaub zu fahren und zu putzen, obwohl si es ich gerade so hoch verschuldet haben und sich zu wissenschaftlichen Arbeiten verpflichtet haben. Da ist kein Power oder Engagement. Da ist nichts Lebendiges, Lebensfrohes, es ist nichts. Die Grausamkeit des NIchts. Und das in tausenden von Stunden, während das Leben den Bach runter geht.
23.11.20 16:00


Das Schlimmste

Das ich alles als Mutter gemeistert hatte, aber es dann eben eine Sackgasse war, für weitere 20.000,-€ stand da eien Mauer des Nichts, dabei ahtte ich mich 10 Jahre auf die ersten Menschen mit denen ich reden kann gefreut habe. Ich freute mich noch jung zu sein udn traute mir mit Mitte 30 noch zu es in den JOb zu schaffen. Ich hätte das Studium abbrechen sollen, wie einige andere Mütter. Es ist lebensgefährlich für ein Kind. Als Psychologin wird man zum freiwild für jeden gewlattätigen Mensch, jeder der möchte darf so viel Gewalt verüben, wie er will und man ist als studierende Mutter wirklich entkräftet bei diesen Bildungsbeidngungen sit man shcon entkräftet bevor man anfangen kann mit lernen, dazu wird in den Ausbildungsinstituten nur Ziwtracht gesäht und man trifft auf vollkommen sich künstlcih benehmende Menschen. Es ist kaum zu ertragen. Für ein Kind bleibt nicht smehr und das obwohl si eshcon so viel durchmachen musste, als Baby und Kleinkind mit studierender Mutter, aber ich dachte ich kann wenigsten die Freude am lernen an sie weiitergeben und ihr ganz viel Liebe geben, was mit einem Deprivationssyndrom auch nicht mehr möglich war.  Das schlimmste war jedoch der Mob aus Anwälten udn Pädagogen in einer Stadt die wie Marionetten einem gewlattätigen Mann bei shclimmster Gewalta n frau und Kind halfen, sie standen da wie schlimmste Sadisten, schwiegen mich an oder lachten. Der mann stand da, er rief an und gab mir zu verstehen, dass ich einfach nur sagen muss, was das für ein lustiges Spiel ist. es war mein junges Leben, es war mein Berufsbildung für insgesamt 350.000,-€ und 20 Jahre die ich in Isolation verbrachte und shclimmste Körperverletzung einshcließlich 2 Tötungsversuchen an meinem Knid durch UNterlassung, der Notarzt braucht in Bielefeld bei einem reanimationspflichtigen Baby 30 Minuten in die Innenstadt und das zweite Mal wurde uns in der NOtaufnahme sogar die uNtersuchung verweigert, mir wurde gesagt, dass mit meinem Kind nichts sei udn das ich nur mal shclafen müsste. Ich tat es und habe es mir nie verziehen. Ich wachte auf und sie lag bewusstlos, 2011 war dann diese eine Chance, cih ging auf Menschen zu, ich bat an einer Universitöt um Bildung, um eine Chance mein Kdin versorgen zu können und unter Menschen zu kommen. Ein Man kommt in Deutschland im 21. Jahrhundert davon mit Gewlat, weil Bielefelder ihm halfen und mir überal ldie Hilfe verweigert wurde, noch nicht einmal Kommilitonen di emit mir lernen wollten.
22.11.20 21:10


Eine weitere Antwort

Tatsächlich hatte ich kaum Kontakt zu Verwandten und in der Stadt keine Freunde. Ich zog von meiner Heimatstadt weg, weil ich nach der Wende arbeitslos geworden wäre, nach meiner Ausbildung, also wollte ich erst einmal in den Westen, wo cih sehr schnell einen Job als Krankenschwester erhielt. Ich verdiente recht gut, also entschloss ich mich zu einem Studium nur 40 km von dort entfernt, so dass ich am Wochenende arbeiten konnte. Ich zog dann zum Studienort und wurde direkt schwanger und erkrankte an einer Schwangerschaftserkrankung und dann ging es meinem Kidn nicht so gut. Die Schwangerschaft war die reinste Katastrophe, eigentlcih war das ganze Durcheinander und Chaos dann endlich 2011 beseitigt. Da der Mann die Betreeung seines Kindes verweigerte und auch wenn er da war nichts mit ihr anzufangen schien, wusste ich nicht weiter. Er redete aber auch nicht mit mir. Unter 2 Stunden Schlaf pro Tag und dann die Reanimation meines Kindes, sie war 2 x bewusstlos und hatte davon einemal einen Atemstillstand, kein Geld, barcih die Beziehung zu früherern Freunden immer mehr ab und außer zu meiner Mutter hatte ich irgendwann keinen KOntakt mehr. 2011 hatte ich dann noch nicht einmal mehr ein Telefon. Da ich niemanden für mein Kind hatte und eigentlcih keinen Zugang zur Wissenschaft und keinen Kommilitonen der mit mir ein normales Gespräch führte dazu noch Wochenenden und Abende, war ich dem Mann ausgeliefert. Meine Sehkraft habe ich nie ganz wieder bekommen. Ich trug davor schon eine Brille, aber konnte problemlso ohne arbeiten, erst am Computer habe ich sie aufgesetzt, jetzt sehe ich noch nicht einmal welche Brötchen beim Bäcker da sind. Also nein ich kam seit der Babyzeit meins Kindes nie mehr ganz auf die Beine, obwohl ich ein 1 er Diplom habe, war mit dem Zweitstudium der Weg für mich als liebende Mutter ins Berufsleben gesperrt und deshalb musste mein Kind in Gewalt aufwachsen. Bis in die Erblindung, Geh- und Sprechunfähigkeit isoliert zu werden, ist eine Jahrzehnte anheltende Grausamkeit, die man kaum einen anderen Menschen verständlich machen kann.  Wen es interessiert, der kann vieles davon nachlesen in 2Ich habe Psychologie studiert und beinah nicht überlebt"
22.11.20 20:39


Hier die Antwort auf eine Anfrage

Mein Berufsstand mutet einem eine vollkommen künstlichen Situation zu, lässt einem nach Studium mit Kind mit 20.000,-€ verschulden und man steht mit einem Studierenstatus da. Das heißt keine soziale Unterstützung, kein Zugang zur Tafel, keine Mietunterstützung, kein Hartz 4, aber es gab auch keinen Zugang zur Wissenschaft, damit keien Chance es in den Job zu schaffen und damit weiter in Isolation leben. Dazu ein gewalttätiger Mann, der bereit war mich zu töten und weit und breit kein ansprechbarer Kollege oder Kommilitonen. Ich wurde angeschwiegen bis in die Erblindung und hatte keine Chance mehr unter Menschen zu kommen. Nach Studium mit krankem Baby konnte ich mit keinem Kollegen reden oder fand irgendeinen Weg mit jemanden mal reden zu können. Mein Ex erschreckte mich während ich imt wackeligen Beinen versuchte in den Wäschekeller zu kommen, regelmäßig verursachte er Treppenstürze und auf Arbeit gab es keine Chance ein persönliches Gespräch mit einem Kollegen/ in zu führen. Also keine Chance auf Hilfe oder Kraft und Mut zu schöpfen, keine Bildung nichts und die gesamte BEtreuungszeit meines Kindes war weg, so dass ich auch nicht auf einen anderen Weg unter Menschen kam.
22.11.20 18:47


Mein liebes Kind

Meine liebe D.,

ich sitze hier und vermisse dich wie jeden Tag. Ich kann kaum an die Gewalt denken, die man dir angetan hat, uns angetan hat. Ich kann mir nicht vorstellen, wie ein Vater bereit ist Frau und Kind zu töten und sie so sehr quält und mir fehlt jedes Verständnis wie sich eine ganze Stadt an schlimmsten Formen von Gewalt an Frau und Kind beteiligen kann. Wie eine Universität Müttern gezielt den Zugang zur Wissenschaft verweigert. All das werde ich nie ganz verstehen. Wie gern ich dich mit meinem Beruf versorgt hätte, wie gern ich Freunde gehabt hätte, wie gern ich dich mehr an einem richtig shcönen Leben teilhaben lassen wollte. Warum mir das 2011 genommen wurde und ich stattdessen in der Universität in die Erblindung gefoltert wurde und dein Vater steht da und schweigt, bis ich dann mein Augenlicht verloren hatte. Sage mir einfach nur warum, während ich nachts studierte, versuchte dir einen Ausgleich am Nachmittag mit Hobbys zu bieten, alles tat, damit du mit den Folgen der Gewlat umgehen kannst, alles versuchte um für dich da zu sein und nachts studierte, um dir eine gut versorgte Jugend bieten zu könenn. Warum mein Schatz. Bitte rede einfach nur mit mir. Warum gehst du zu dem gewalttätigen Mann, der dich bereit war sterben zu lassen,w egen dem wir in Armut lebten udn der sich ein ganzes Jahrzehnt nicht um dich gekümmert hat, auch nicht für dich da war, wenn er mal da war. Er kommt wird gewalttätig und dann gehst du einfach und sagst mir nicht was los ist. Warum? was hat er dir angetan? Wer hat was getan oder dir erzählt? Was soll ich denn machen,w enn ich seit 20 Jahren keinen einzigen Menschen habe mit dem ich reden kann,w eil cih es als Mutter nicht in den JOb schaffte, weil ich mich um dich gekümmert habe Tag und Nacht, als dein Vater sienen Facharzt gemacht hat und 2011 durfte ich dann alles für meine Berufseinstieg tun. Das war der Deal, den ich mit deinem Vater hatte und er wollte sich um dich kümmern und um den Haushalt. Wir saßen nur in der Küche und schwiegen uns an, während niemand mehr für dich da war. Dafür habe ich ihn gehasst. Statt meine einen Freiraum mal für mich nutzen könenn mitdem Wissen,d ass nun dein vater für dich da ist, hat er unser Leben zerstört. Wir haben ihn in die Familie gelassen und dann statt dankbar zu sein, zerstört er alles. Seiner Frau nachdem er seinen Oberarzt hat die ienzige BIldungschance mit Gewlat zu nehmen, um dann so massiv gewlattätig gegenüber seinem Kind zu sein und dann hatte ich noch diese Kommilitonen, die da rumhampeln, statt zu lernen. Was sollte ich denn tun? 10 Jahre habe ich auf den Moment gewartet, wo ich endlcih unter Menschen komme und dann das. Es war wie eine geplante HInrichtung.

Ich liebe und umarme dich Deiner Hündin geht es gut. Wir vermissen dich jede Sekunde, jeden Tag. Love, Mom

21.11.20 22:06


Mein liebes Kind

Meine liebe D., so heute habe ich das neue Laptop eingeweiht und gleich die ersten beiden Seiten geschrieben. Ich habe es getan und angefangen. Morgen werde ich alles versuchen in eine Grafik zu bringen. Zunächst habe ich mich auf die Steuerung von Sättigung und Hunger im Hypothalamus konzentriert. Damit ich das nicht durcheinander bringe muss ich es noch ein paar Mal durchlesen und mir aufmalen. Es ist wirklich spannend. Zur Dopaminhypothese steht nur wenig, aber die Datenlage ist wohl auch noch dünn. Mal sehen, aber meine Arbeitsmaterialien beginnen zu entstehen. Es ist noch gaaanz viel Arbeit hier, ich würde mich also richtig freuen, wenn ich Hilfe bekommen könnte und du könntest eine erste Veröffentlichung haben, kann auch eher helfen im weiteren Leben. Lass dich auf jeden Fall in den Arm nehmen, wie am 21.01.2015, als ich dir das Schulbrot hinterher gebracht habe. Jeden Morgen haben wir uns gut verabschiedet und ich sagte dir, wie lieb ich dich habe und ich habe es jeden Morgen so gemeint und mich jeden Nachmittag auf dich gefreut. Ich umarme dich. Love, Mom
21.11.20 18:15


Mein liebes Kind

Meine liebe D.,

guten Morgen meine liebe. Ich wünsche dir einen schönen Tag. Ich denke immer an dich. Love, Mom

21.11.20 08:49


Mein liebes Kind

Meine liebe D.,

leider habe ich heute wieder kaum was geschafft. Ich habe mich so gefreut und hatte alles dabei, aber dafür habe ich alle anderen Erledigung gemacht. Fast alle, cih muss den Elektriker noch erreichen, aber dafür habe ich ein neues Laptop. Damit kann ich jetzt arbeiten und schreiben. Dann habe ich endlich weitere Arbeitsmaterialien, um besser arbeiten zu können. Wie schön es gewesen wäre, wenn ich in 20 Jahren psychologischer Ausbildung auch mal tatsächlich von einem Kollegen/ in hätte lernen können oder wenigstens an einer Universität zu Vorlesungen hätte gehen können, wie schön deine Kindheit hätte sein können. Deiner Hündin geht es gut. Es tut mir so leid, dass ich so einen gewaltbereiten Berufsstand gewält habe, der Menschen benutzt und zu Gewlat anstiftet und jeder der sich Gedanken macht und wissenschaftlich arbeiten möchte wird gnadenlos getötet und nur um mich unglaubwürdig zu machen, war dein vater bereit dich als Kind sterben zu lassen und eine ganze Stadt einshcließlich meines Berufsstandes, meiner Kommilitonen, der Universität sind bereit eine Frau, die so viel hinter sich hat, die Zukunft zu verwehren und ihr mit dem Mann gemeinsam noch mehr Gewalt anzutun. Die Mütter,die Berufsbildung aufgegeben haben oder gewlatbereit auch gegen ihre eigenen Kinder sind, sind die einzigen Gewinner dieser Ausbildung. Es ist so abscheulich. Ich habe mich seit deiner Babyzeit nach nichts anderen gesehnt, als das es dir gut geht und ich wollte mein Versprechen halten und ich habe mir Hilfe gesucht, cih habe 20.000,-€ bezahlt und mich meinem Selbsterfahrungsleiter anvertraut, ich habe Kommilitonen aufgesucht, zum Kaffee eingeladen, versucht Kontakt in Bielefeld zu finden. Ihc habe um deinen Vater gekämpft und um dich, um meine Bildung, aber dass dann in meiner einzigen Bildungschance dein Vater gewlattätig wir dun kein einziges Versprechen einhält, nachdem ich so viel ihn getan habe. Was sollte ich noch tun, als zur Polizei zu gehen, als deinen Lehrerinne Bescheid zu sagen, als mir Anwälte zu nehmen, nachts zu studieren, mcih bewerben, mich Nachbarn anvertrauen.  Ihc habe mich so sehr durchs Leben gequält und freute mich so sehr auf eine Leben mit dir hier in B., dafür habe ich meine letzten Kraftreserven mobilisiert. DIr wenigstens eine shcöne Jugend bieten zu können. Ich werde so viele Frauen wie möglcih warnen, dass dieser Beruf nicht mit einer Mutterschfat zu vereinbaren ist und ich wäre auch ohne Berufsabshcluss abgegangen,w enn ich geahnt hätte, dass Menschen bereit sind, Psyhcologinnen udn ihre Kinder zu töten dun die Universität gezielt Müttern den Zugang zur Wissenschaft verwehrt. Intelligente fRauen,d ie sihc iene mUtterschaft wünschen udn ihre kInder lieben, haben in diesem Beruf keine Platz. Es tut mir leid. Ich liebe und umarme dich. Love, Mom

20.11.20 23:32


Mein liebes Kind

Meine liebe D.,

ich denke an dich und werde es den ganzen Tag tun. Deiner Hündin geht es gut und wir werden heute Nachmittag wohl etwas in der Wuhlheide spazieren gehen. Ich denke, dass das schon entsprechende Gegend ist. Manche fragen mich, ob ich wohl shcon da oder da war. Woher soll ich das wissen, stehen ja keine Schilder an den Parks oder Wäldchen. Ich war dort, wo e sgrün war udn da standen auch Bäumen.lach. mache dir einen schönen Tag. Ich bin bei dir. Love, Mom

20.11.20 10:30


Mein liebes Kind

Meine liebe D.,

ich werde gleich schlafen. Stell dir einfach vor, dass ich dir wie früher die Decke noch einmal hochziehe. Es ist so kalt im Moment. Ich umarme dich. Love, Mom

20.11.20 00:07


Mein liebes Kind

Meine liebe D., was machst du denn gerade? Ich versuche es mir vorzustellen. Deine Hündin ist richtig gut drauf. Ich muss gleich noch etwas Schreibkram erledigen. Dieses Wochenende werde ich wieder etwas wegerledigen in B. und endlich mit der ersten Seite von dem Workbook anfangen. Ich freue mich schon darauf. Bitte gib mir Bescheid, wenn du mitschreiben willst. Das würde mich richtig sehr freuen. Mach dir einen schönen Abend. Ach ich habe dein erstes Weihnachtsgeschenk schon da. Ich bin mir sicher, dass du dich freuen wirst. Hauptsache ich bekomme es irgendwie zu dir. Lass dich umarmen. Wir lieben und vermissen dich. Love, Mom
18.11.20 21:38


Mein liebes Kind

Meine liebe D., heute hat ich trotz wenig Schlaf einen richtig schönen Tag. Irgendwie fühle ich ich in D. etwas lebendiger. Es war richtig schönes Wetter so dass ich mit deiner Hündin viel draußen war, 2 Pat. waren krank. Deine Hündin ist jetzt etwas mehr mit bei der Arbeit dabei, das passt gerade mit den Pat. die ich hier habe. Es ist ruhig in der Innenstadt. Ich bin so froh, dass ich noch arbeiten kann. Heute Morgen war ich schon so richtig motiviert weiter an dem Buch zu schreiben. In B. habe ich bestimmt noch stärker die Erinnerung an die Erschöpfung. Ich muss mich da mal aufraffen. ich bin müde werde noch etwas etwas rumsurfen und dann schlafen. Lass dich ganz fest drücken, ich bin immer bei dir. Love, Mom
17.11.20 22:41


Mein liebes Kind

Meine liebe D., ablenken klappt nicht. Ich habe am Samstag einfach zu viel gemacht. Aber es ist auch so viel drumherum, aber heute habe ich dann die Quittung erhalten, zu wenig Zeit, um um dich zu weinen und schon liege ich mit Kopfschmerzen den ganzen Tag im Bett. Am Morgen ging es noch, aber dann ging fast gar nichts mehr. Jetzt geht es wieder, ich bin nur ein bisschen groki von den Kopfschmerztabletten. Zum Glück haben wir so gutes Wetter, so dass ich heute Abend mit deiner Hündin noch gehen konnte und es war dann ganz angenehm. Ich freue mich jetzt aber auf die Woche. Deine Hündin schläft. Sie ist so toll. Das was du dir die ganzen Jahre gewünscht hast. Wer kann einem Kind alles Schöne im Leben nehmen? Wie können Menschen in einer Stadt so viel Gewalt an einem Kind verüben, bis eine Mutter nicht mehr in der Lage ist das eigene Kind zu schützen und selbst um ihr Leben kämpft. Das ist so unfassbar. Ich liebe und vermisse dich jede Sekunde. Absurd, ich hatte mein ganzes junges Leben auf dich ausgerichtet. Ich hatte nur meine Mutterschaft. Die Liebe zu dir. Wir hatten nur uns beide. Wieso habe ich nur meinen Kommilitonen und der Universität vertraut, darauf vertraut, dass ich es wirklich noch in den Job schaffen kann. Dass keiner ein normales Wort mit einen redet, damit kann doch kein Mensch rechnen. Ich habe es aber versucht. Ich habe alles für dich gegeben, bis in die totale Erschöpfung. Du solltest sehen wie schön es in D. ist. Du müsstest deine Hündin erleben, dieses Glück. Das ist eine Knalltüte, ein ganz besonderer Hund, mit so viel Charakter und das liebste Wesen. Die nimmt einen nie was krumm. Was kann ich nur für dich tun? Lass dich umarmen. Ich bin immer bei dir. Love, Mom
16.11.20 21:26


Mein liebes Kind

Meine liebe D.,

manchmal kann ich einfach nicht mehr. Seit einem Jahrzehnt nonstop Gewalt. Seit der Schwangerschaft mit dir habe ich keinen vertrauten Menschen, keinen Freund mit dem ich mal hätte Zeit verbringen können, ein vertrautes Gespräch führen können. Wie gern ich 2011 Kraft geschöpft hätte, um endlich nach 10 Jahren mit einem erwachsenen Menschen reden zu können.  Spatz, du konntest als 9 jährige nicht die Verantwortung für die Existenzsicherung einer Familie übernehmen, du hast dir das System nicht ausgedacht, wo man arbeiten muss, aber nicht arbeiten darf, du hast dir nicht ausgedacht, dass ich nach 10 Jahren ISolation, ein ganzes Jahr verbringen musste in einer Situation, wo mir alle was vormachen. Ein 9jähriges Kind kann nicht eine ganze Stadt und sämtliche erwachsene Menschen instrumentalisieren. Das ist mit der Universität zu klären, da sind Menschen,d ie die Konsequenzen abschätzen können, die wissen welche Folgen so ein Verhalten hat. Da sind Menschen,d ie wissen, wie viel Bildung man braucht und das dies notwendig für die Existenzsicherung ist, dein Vater hatte versprochen sich ein jahr um dich zu kümmern und den Haushalt zu erledigen, mir den Rücken frei zu halten, damit ich lernen kann. Deinen Vater habe ich nach einem gesprochenen Wort angefleht und er ließ mich über den Boden kriechen. das kann ein Kind nicht machen. Dein Vater war weg, als du geboren wurdest und dann krank warst udn er hat sich um seine Karriere gekümmert und deine medizinische Versorgung verhindert. Das war ein erwachsener Mann, der sich zu so einem Verhalten entschlossen hat und es waren meine Kommilitonen, die mir die Hilfe nach Gewalt verweigerten, den beruflichen Austausch verweigerten, das ganz normale menschliche Gespräch. Das kann kein Kind machen, aber ich hätte für dich da sein können, wenn es nur einen einzigen erwachsenen ansprechbaren Menschen in Bielefeld gegeben hätte oder es wenigstens für 20.000,-€ an einer Universität einen Zugang zur Wissenschaft gegeben hätte. Ich liebe und umarme dich. Love, Mom

16.11.20 14:45


Mein liebes Kind

Meine liebe D.,

ich weinen den ganzen Tag um dich und habe heute leider nichts weiter geschafft. Die Lebensjahre vergehen einfach. Ich konnte mein junges Leben nur als Mutter denken, nur daran denken, was ich tun kann, damit es dir gut geht und 2011 wollte ich dann einen kleinen weiteren Lebensbereich für mich. eine Möglichkeit mich beruflich zu entwickeln und dich gut zu versorgen, aber dein Vater hat dich anscheinend missbraucht und Quatsch erzählt, nur mich hat eben niemand gefragt. Was man dir über all die Jahre erzählt hat, weiß ich nicht. Ich kann einfach nichts dazu sagen, ob Menschen mich für krank oder gesund halten ist mir relativ schnuppe. Im Supermarkt kostet Zuessen Geld und das muss ich haben, um ein Kind zu versorgen und das bekomme ich nicht, wenn mir tagsüber der Zugang zur Wissenschaft verwehrt wird  und ich nachts eine Gesundheitsschlaf hinlege, so fahrlässig könnte ich mich niemals gegenüber Patienten verhalten, so verantwortungslos könnte ich nicht arbeiten, so depressiv könnte ich im gnazen Leben nicht sein, dass meine Patienten mir egal sind. Niemals lasse ich mich zum Psychopathen erziehen, zu einer Frau, die das Leben genießt und die einfach die Liebe zu ihrem kind aufgibt und den Mund hält. Sage mir einfach nur wieso und warum du nicht mit mir geredet hast. Ich konnte das nicht beenden, wo dich dein Vater reingezogen hat. Ich kümmere mich weiterhin um deine Hündin und werde jetzt gleich rausgehen und noch etwas lernen. Es ist anstrengend und noch mal bis zur Erschöpfung zu gehen, braucht auch Mut. Die Oma hat neulich gefragt, was ich denn jetzt noch alles lernen muss. Ich glaube es hat immer noch keiner verstanden, dass ich lediglich nach Gewalt nachts studieren konnte und dass das nicht umfassend ist, muss ich wohl kaum jemanden sagen und wie gut eine Mutter lernen kann nach Gewalt mit Ende 30, während kaum kognitve Leistungsfähigkeit vorhanden ist, weil kein Mensch ein normales Wort mit einen redet, muss ich ja wohl nicht sagen und nach Menschenhandel am eigenen Kind war jetzt auch nicht die beste Lernzeit. Ich habe es durchgezogen, um dich da rauszuholen,a ber die Kraft gegen jemanden wie eine Frau Puder anzukommen, so einen eiskalte gewaltbereiten Menschen hatte ich nicht. Ich habe noch nie etwas so grausames zuvor erlebt oder mir ausdenken können. Ein Berufsstand der Frauen und Kinder töten lässt und Handel mit Kinder betreibt und eine ganzes Stadt schweigt und sieht zu und macht damit die Gewalt möglich. Verwandte, die nicht mit einen reden und die Folgen der Gewalt damit noch schlimmer machen und dafür sorgten, dass ich es nicht mehr in den Job schaffte rechtzeitig. Ich liebe dich. Lass dich umarmen, Love Mom

15.11.20 17:15


Mein liebes Kind

Meine liebe D.,

sorry, dass ich erst so spät schreibe, aber ich hatte heute den ganzen Tag zu tun. Morgens zuhause geputzt und bin deiner Hündin eine Runde, dann habe ich mit dem Elektriker telefoniert, der wollte, dass ich 13 Uhr anrufen, habe ich gemacht, dann wollte mich jemand zurückrufen, sit danna ber nicht passiert, also bin ich halb 3 los, das Halsband deiner Hündin war verschwunden, also probierte ich die neue Jacke mit Halti, die die Oma geschickt hat, dann direkt in den Hundeladen. Das Mäntelchen passte gar nicht, im Hundeladen verlor deine Hündin den Verstand der Run auf das Futter war shcon lange geplant, sie riss sich aus diersen Bauchgurt, schlupf raus und machte sich über Wochenportion einer deutschen Dogge her und noch bevor cih das neu gekaufte Halsband ihr umgemacht habe, war alles augegessen. Das Hundefutter vom Fressnapf schmeckt gut, wollte deine Hündin glaube ich sagen. Dass sie heute Abend kein Abendbrot bekam, fand sie mittelmäßig und sie konnte es nicht verstehen, aber sie fügt sich ihrem Schicksal. Dann zum Baumarkt den Fliesenreiniger gekauft und dann in die Praxis einen Bericht geshcrieben, 4 Tests ausgewertet und die ganze Praxis geputzt. Du könntest so glücklich sein,w enn ich es nur in einem jungen Leben in den Job geschafft hätte. Ich habe 2011 alles gegeben, aber gegen diese Verblödung kam ich nicht an. Nirgends ein Mensch mit dem man reden kann, keinerlei ZUgang zur Wissenschaft, die sich künstlich benehmenden Menschen und das ganze für 20.000,-€ Dann noch der gewlattätige Mann zuhause und ich habe mich 10 Jahre komplett allein um dich gekümmert, da war niemals jemand anders. Ich wollte und musste um weiter am Leben zu bleiben 2011 endlcih mit einem Menschen reden. Sie haben mir das menschlcihe Gespräch verweigert. Ich weiß nicht, warum Menschen so etwas tun, ich weiß nicht, warum die UNiversität Bildung verhindert und wissenschaftliches Arbeiten verhindert und Müttern und ihre Kinder so viel Gewlat aussetzt. Ich liebe dich. Wir vermissen dich jeden Augenblick. Ach als ich heute Abend nachhause kam, kamen von allen Seiten Polizei und dann stand die winzig kleine Straße hier voll mit Feuerwehr, hat aber gar nichts gebrannt, Leiterwagen waren dabei, die ganze Straße stand zu mit Polizei Krankenwagen und Polizei, bis auf die nächste Straße. Hier in meinem Hinterhaus habe ich dann aber nichts weiter mitbekommen. Wahrscheinlich schläfst du schon. Ich jedenfalls denke an dich. Ich wünsche dir süße Träume. Hab dich lieb, dicker Drücker. Love, Mom

15.11.20 00:23


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung