Startseite
    Eltern und Kinder
    Mein Kind und wie sie verschwand
    Alltag
    Nur für Lieblingsmensch
  Über...
  Archiv
  Eltern und Kinder
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
   
    einfachlilly

    lieblings-mensch
   
    horror-ehe

   
    save-the-world

    - mehr Freunde




  Links
   MUT Zentrum
   Stella Maris
   Lieblingsmensch




  Letztes Feedback
   22.09.17 23:08
   
   23.09.17 20:10
    tH8nRK pfuoypjnofzl, [u
   23.09.17 21:24
    Alles kapier ich da nich
   23.09.17 21:43
    Das kenne ich. Keiner ko



http://myblog.de/lieblings-mensch

Gratis bloggen bei
myblog.de





1 Jahr 1 Monat und 15 Tage

Kein Wort. Keine Antwort. Die Leuten glotzen und schauen zu bei Gewalt an Frauen und Kindern. Nun auch der Oberbürgermeister? Ich weiß nicht, ob ich ihn nochmal anschreibe, aber wie viele perverse Tage warten. Jeder einzelne Tag ist ein neuer Tag voller Gewalt und Menschenverachtung. Gibt es einen Deckmantel, dass Menschen glauben, dass es in Ordnung ist anderen Gewalt anzutun? Ich wünschte mein Kind würde reden. Wer unterbindet das? Wer belastet ein Kind so sehr? Wer kann Menschen so etwas antun? Hilft man Frauen nach Gewalt nicht mehr, hilft man Frauen nicht m Berufseinstieg oder schickt man sie in die soziale Isolation und macht ihnen hinter dem Rücken die Kinder kaputt. Ich versuche noch diese Woche die Presse zu informieren. Ich sehe sie noch vor mir stehen. "Bitte sage was Mama" und ich dachte noch, was ich wohl sagen soll. Ich sagte: "Ich liebe dich, halte bitte durch. ". Konnte ich ahnen, dass sie im sozialen System einfach verschwinden kann? Kann man erwachsenen Menschen nicht trauen? Muss man vor dem sozialen System Angst haben? Das wusste ich nicht. Ich wollte mein Kind einfach nur versorgen und habe mich nach Gewalt extrem zusammengerissen, Unterhalt eingeklagt, dafür gesorgt, dass der Mann nicht mehr ins Haus kommen darf, habe polizeiliche Anzeigen gemacht, mein Praktikum gemacht, ein Kind allein versorgt, Hausschäden über die Versicherung die Regulierung durchgesetzt und in der Nacht studiert. An Ausruhen war leider nicht zu denken. Was wäre die Alternative gewesen? Weiter in Armut leben und von Krediten. Mir wachsen die Schulden über den Kopf oder Nacht für Nacht unter Tränen lernen oder Patienten schädigen, damit ich mein Kind versorgen kann? Also was wäre wirklich eine Alternative gewesen? Ich weiß es nicht. Mehr ging nicht. Die Menschen, die so eine Situation ausnutzen und dabei ein Kind, was sicherlich auch in der Situation "häusliche Gewalt überfordert war" der Mutter entfremdet und belügt und reinlegt..pfui, widerlicher geht's nicht mehr.
7.3.16 21:34
 
Letzte Einträge: Kritik am Studium, Ich habe gerade einen E-Mail Verlauf von 2014 gefunden, Warum wollten alle meinen Selbtwert völlig bescheuert puschen, Ich habe noch mehr gestöbert, Ich weiß, warum die Leute keine SDP gewählt haben, Gerade runder Tisch auf der ARD


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung