Startseite
    Eltern und Kinder
    Mein Kind und wie sie verschwand
    Alltag
    Nur für Lieblingsmensch
  Über...
  Archiv
  Eltern und Kinder
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
   
    einfachlilly

    lieblings-mensch
   
    horror-ehe

   
    save-the-world

    - mehr Freunde




  Links
   MUT Zentrum
   Stella Maris
   Lieblingsmensch




  Letztes Feedback
   22.09.17 23:08
   
   23.09.17 20:10
    tH8nRK pfuoypjnofzl, [u
   23.09.17 21:24
    Alles kapier ich da nich
   23.09.17 21:43
    Das kenne ich. Keiner ko



http://myblog.de/lieblings-mensch

Gratis bloggen bei
myblog.de





Hallo Mein Spatz

Ich hatte gerade ein Gespräch, wo es jemand schrecklich fand, dass ich weine um dich. Aber das ist doch einzige, was uns verbindet. Ist absurd, dass dies die schönste Momente für mich am Tag sind. Ich frage mich, wie Menschen anderen Mensch so etwas antun können. Wenn ich wüsste, wie ich das ändern könnte und uns auch noch versorgen könnte, ich würde es tun. Und doch stehe ich unter so einem Existenzdruck, weil ich 2015 meine Stunden nicht beenden konnte, dass ich gar nicht mehr weiß, was ich noch leisten kann. Es war so wichtig, dass wir ganz schnell gute Zeit mit einander verbringen und dann kommt noch eins oben drauf. Wie soll ein Mensch das denn schaffen. Wer hat dir so einen Blödsinn eingeredet und was tut man denn einem Kind an? Wer nutzt den Zustand einer Frau nach Gewalterfahrungen ohne berufliche Chancen aus, um ein Kind verschwinden zu lassen. Was ist los mit den Menschen. Es tut mir so leid, dass ich nicht schneller lernen und mich schneller erholen konnte. Rätsel raten war in diesem Zustand nicht mehr drin. Das tut mir leid. Du hattest mehr verdient. Ich habe mich doch nur so beeilt, damit ich endlich dein Leben gut machen kann. Klar war das hart für mich, aber du solltest nicht unnötig länger leiden. Um was anderes ging es doch in meinem Leben nicht. Es wäre schön gewesen, aber wenn ich dich noch nicht mal wo anders verantwortungsvoll abgeben kann und gleichzeitig auch nicht schnell machen darf, dann ist es nicht zu schaffen. Ich wünschte ich hätte dir mehr beistehen können, aber diese Kraft hatte ich nicht mehr. Das einzige was ich tun kann, all das aufzuschreiben und zu veröffentlichen, aber das dauert und bis dahin wirst du jeden Tag diese Form der Gewalt weiter erleben müssen. Die einzige Möglichkeit dich an meinen Gedanken und meinem Leben teilhaben zu lassen, ist hier zu schreiben. Wieso musste uns so etwas passieren? Wer schädigt eine Frau, nach Gewalterfahrungen und nimmt einer kleinen Familie die Chance ihr Leben gut zu machen?Ich kann das nicht verstehen, wie Menschen zu so etwas in der Lage sind. Was hat man dir nur für einen Quatsch erzählt. Mehr konnte ich nicht tun, ich hätte 2011 für mich gebraucht, um endlich mal Kraft aufzutanken. Ich habe dich immer fair behandelt, wenn man mir irgendwelche Aufgaben unterjubelt, muss man mir das sagen. Ein versäumtes Studium aufzuholen und ein neues in einem Jahr und mich um dich kümmern und mich gegen die Gewalt eine Mannes wehren... das ist zu viel. Das schafft kein Mensch und dann noch was? Einfach nur mit einander reden hätte wahrscheinlich geholfen, aber ich war auch nicht diejenige, die sich da übermäßig in meinem zustand einbringen konnte. Aber jetzt habe ich doch die Freiräume rausgearbeitet gehabt, damit das möglich ist. Jetzt hätten wir doch unser gutes Leben. Das was ich dir versprochen hatte. Ich liebe dich so sehr und tue das, was ich kann. Ich vergieße jeden Tag Tränen für dich und niemand soll jemals vergessen, was man dir angetan hat. Danach wird das wahrscheinlich keinem Kind mehr passieren. Aber warum musst du diejenige sein? Wir hatten es doch endlich geschafft, du warst groß und gesund. Ich dachte, dass ich mal was für mich tun kann. Dass ich so eine Fehlentscheidung getroffen habe, ist unverzeihlich. Ich kann mich nur entschuldigen bei dir. Diesem Leben war ich nicht gewachsen. Fühle dich ganz lieb umarmt und gedrückt und vergiss niemals, dass du ein geliebtes Kind bist. Wie viele Tage habe ich dagesessen und mir einen Namen für dich überlegt, jeden Schwangerschaftsmonat in einem Buch nachgeschlagen und mir überlegt, wie du jetzt wohl aussiehst. Wie glücklich war ich, als du nah der Geburt in meinen Armen lagst und ich hatte nur noch den Wunsch dein Leben gut zu machen. Das mir das nicht gelungen ist, ist das Schlimmste in meinem Leben. Dafür habe ich alles gegeben. Alles andere war egal. Ich wollte dich doch einfach nur endlich versorgen können ohne den ganzen Stress und die ganze Angst. Ein fester Job. Das war mein Wunsch, um dann ganz viel Zeit für dich zu haben. Lass dich nochmal umarmen. Ich liebe dich, tollstes Kind der Welt.
14.1.16 21:01
 
Letzte Einträge: Kritik am Studium, Ich habe gerade einen E-Mail Verlauf von 2014 gefunden, Warum wollten alle meinen Selbtwert völlig bescheuert puschen, Ich habe noch mehr gestöbert, Ich weiß, warum die Leute keine SDP gewählt haben, Gerade runder Tisch auf der ARD


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung