Startseite
    Eltern und Kinder
    Mein Kind und wie sie verschwand
    Alltag
    Nur für Lieblingsmensch
  Über...
  Archiv
  Eltern und Kinder
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
   
    einfachlilly

    lieblings-mensch
   
    horror-ehe

   
    save-the-world

    - mehr Freunde




  Links
   MUT Zentrum
   Stella Maris
   Lieblingsmensch




  Letztes Feedback
   22.09.17 23:08
   
   23.09.17 20:10
    tH8nRK pfuoypjnofzl, [u
   23.09.17 21:24
    Alles kapier ich da nich
   23.09.17 21:43
    Das kenne ich. Keiner ko



http://myblog.de/lieblings-mensch

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ich konnte mein Kind

mit meinem Diplom nicht versorgen. Als alleinerziehende Mutter mit früheingeschultem hochbegabten Kind, in einer fremden Stadt, ohne Freunde, ohne Hilfe, nach Schmalspurstusdium hatte ich keine Chance. Aber 2011 war der Prunkt erreicht, wo ich alles gab und mich niemand mehr an der Versorgung meines Kindes hindern durfte. Als mir mein Berufsstand keine ausreichende Bildung zur Verfügung stellen konnte, damit ich 2012 mein Kind endlich mit einem Job versorgen kann, mich damit schutzlos der Gewalt eines Mannes aussetzte, beschloss ich nach Trennung und Scheidung, in einer Hundert Stundenwoche mir alles selbst beizubringen. Mein Kind sollte nie mehr in Armut leben müssen, sozial konnte ich da in meinem Zustand nicht mehr eingreifen. Alleinerziehende Studierende; Ende 30, nach häuslicher Gewalt, kaum eine Chance an Bildung ranzukommen, kaum eine Chance auf einen Job, ein Kind, was wegen meinen Bildungswünschen schon über 10 Jahre in Armt leben musste und Gewalt miterleben musste, weil ich als studierende Mutter kein Hartz4 bekam und nicht ausziehen konnte. Kein Ansprechpartner, kein Freund , kein Job, ein gewalttätiger Ex-Mann, tolles Leben. Ich war bereit es zu ändern, fuhr nicht in den Urlaub, machte nicht frei. Ich spuckte in die Hände und legte los. Mich konnten alle mal. Ich würde mein Kind versorgen, bat in der Zeit die Lehrerinnen um Hilfe, welche mir zugesichert wurde und dann nutzen sie meine Schwäche und entführen das Kind zu dem gewalttätigen Mann. Wenn man mir nur vor dem Studium gesagt hätte, dass ich als Mutter keine Jobchance und Bildungschancen haben werde und das im Zweifelsfall ich und auch mein Kind umgebracht werden. Mit so etwas kann man nicht rechnen, dass Tötungsdelikte zum Curriculum einer staatlich anerkannten Ausbildung gehören. Wie erwachsene Menschen sich so malle machen lassen und sich an Gewalt an Kindern beteiligen. Was sind das für Menschen? Wie können die noch leben.
6.9.17 19:30
 
Letzte Einträge: Kritik am Studium, Ich habe gerade einen E-Mail Verlauf von 2014 gefunden, Warum wollten alle meinen Selbtwert völlig bescheuert puschen, Ich habe noch mehr gestöbert, Ich weiß, warum die Leute keine SDP gewählt haben, Gerade runder Tisch auf der ARD


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung