Startseite
    Eltern und Kinder
    Mein Kind und wie sie verschwand
    Alltag
    Nur für Lieblingsmensch
  Über...
  Archiv
  Eltern und Kinder
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
   
    einfachlilly

    lieblings-mensch
   
    horror-ehe

   
    save-the-world

    - mehr Freunde




  Links
   MUT Zentrum
   Stella Maris
   Lieblingsmensch




  Letztes Feedback
   22.09.17 23:08
   
   23.09.17 20:10
    tH8nRK pfuoypjnofzl, [u
   23.09.17 21:24
    Alles kapier ich da nich
   23.09.17 21:43
    Das kenne ich. Keiner ko



http://myblog.de/lieblings-mensch

Gratis bloggen bei
myblog.de





Wie malle lassen sich Menschen denn machen

Ich musste Anfang 2013 , nach der Gewalt, von der ich mich nicht erholt hatte in einer 100 Stunden Woche arbeiten. Nicht weil ich mich nicht gern ausgeruht hätte. 19,5 Stunden im 1.Job und der Rest mir klinische Psychologie und Psychopathologie im Selbststudium beibringen, 2 Stunden Patientenkontakt. 4:30 klingelte der Wecker, dann Wäschetrockner, morgens nach ein paar Stunden Schlaf ging wieder einiges, Kaffee trinken, duschen, bügeln etc. bis es 6:30 war Kind wecken, für die Schule fertig machen, ab zur Haltestelle und zum Job, dann dort arbeiten oder jede freie Minute lernen. Das lernen fiel mir schwer, ich brauchte unglaublich viel Zeit. Nachmittags nachhause, Kind Hallo sagen und mich an die Berichte machen. Ich hatte nur keine Ahnung, was ich reinschreiben soll. Mir blieb ja 2011 der Zugang zu Bildung verwehrt, musste aber mein Stunden machen, weil ich mich nach Scheidung schnell selbst versorgen muss. Also Bücher über den Aufbau von Berichten lesen, Bücher über psychische Störungen lesen und dann daraus einen Bericht basteln. Bis zum Abend und dann Abendbrot und weiter bis in die Nacht hineine. Ich wollte doch mein Kind versorgen. An Erholung war so nicht zu denken. 9 Stunden kamen lernen und Bericht schreiben tgl. dazu bis 24:00Uhr dann Nachrichten und dann schlafen, aufwachen mit Alpträumen. So sah mein Leben aus. An den Wochenenden pro Tag 14 - 15 Stunden tgl. Damit brauchte ich 7 Wochen bis die ersten 2 Anträge raus waren. Einen Freund, der mich in den Arm nimmt, einen guten Menschen für mein Kind, gab es nicht. Ich wollte nicht mehr. Ich hatte mich so darauf gefreut, mit ganz viel neuer Kraft endlich ins Leben zu kommen, in den Job. Aber es half alles nichts. Ich hatte eben nicht die Chancen wie der Mann. Er hatte hatte immer sein Kind gut versorgt, konnte kommen und sie sehen, bekam Chancen und Verständnis. Ich nicht und keine Freizeit, kein Zugang zu Bildung. Während ich in dieser Zeit um unsere Versorgung kämpfte, entfremdete man mir mein Kind und das wäre nicht möglich gewesen, wenn ich 2011 einen Zugang zu Bildung bekommen hätte.
22.8.17 22:02
 
Letzte Einträge: Kritik am Studium, Ich habe gerade einen E-Mail Verlauf von 2014 gefunden, Warum wollten alle meinen Selbtwert völlig bescheuert puschen, Ich habe noch mehr gestöbert, Ich weiß, warum die Leute keine SDP gewählt haben, Gerade runder Tisch auf der ARD


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung