Startseite
    Eltern und Kinder
    Mein Kind und wie sie verschwand
    Alltag
    Nur für Lieblingsmensch
  Über...
  Archiv
  Eltern und Kinder
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
   
    einfachlilly

    lieblings-mensch
   
    horror-ehe

   
    save-the-world

    - mehr Freunde




  Links
   MUT Zentrum
   Stella Maris
   Lieblingsmensch




  Letztes Feedback
   19.06.17 20:30
    Hallo Billy, ich versteh
   19.06.17 20:30
    Hallo Billy, ich versteh
   20.06.17 23:49
    wh0cd4111103
   21.06.17 03:39
   
   21.06.17 23:06
    Hey wolltest du mir heut
   21.06.17 23:11
    wh0cd7091884



http://myblog.de/lieblings-mensch

Gratis bloggen bei
myblog.de





Einstieg ins Berufsleben

für Frauen. Gerade im Westen von Deutschland wieder rückschrittig? Was mir aufgefallen ist, dass man in qualifizierten Stellen als Mutter nur als Kampfroboter oder Karrierefrau eine Existenzberechtigung hat. Liebe Mutter bleibt Zuhause, Berufstätige Mutter ist dominant und autoritär. V.a. gegen diese Stereotypen anzukommen und den.personlochen Mittelweg zu finden ist extrem schwer. Und ich finde schon, dass Emanzipation bedeutet allein zu entscheiden. So weit das in einer Gesellschaft möglich ist, denn ob ich mir 3Jahre Zeit nehme um in den Job zu kommen, weil ich es für mein Kind und mich so gut findet oder ob ich das tue, weil ich dann von meiner Umgebung Anerkennung erhalte und einen guten Ruf habe, bleibt fraglichen CH. Das Frauen wirklich selbst entscheiden ... ist doch gar nicht wirklich so. Der Druck auf Mütter ist extrem hoch. Ganz kann man sich davon gar nicht frei machen.Situation von Müttern
22.6.17 10:55


Einstieg ins Berufsleben

für Frauen. Gerade im Westen von Deutschland wieder rückschrittig? Was mir aufgefallen ist, dass man in qualifizierten Stellen als Mutter nur als Kampfroboter oder Karrierefrau eine Existenzberechtigung hat. Liebe Mutter bleibt Zuhause, Berufstätige Mutter ist dominant und autoritär. V.a. gegen diese Stereotypen anzukommen und den.personlochen Mittelweg zu finden ist extrem schwer. Und ich finde schon, dass Emanzipation bedeutet allein zu entscheiden. So weit das in einer Gesellschaft möglich ist, denn ob ich mir 3Jahre Zeit nehme um in den Job zu kommen, weil ich es für mein Kind und mich so gut findet oder ob ich das tue, weil ich dann von meiner Umgebung Anerkennung erhalte und einen guten Ruf habe, bleibt fraglichen CH. Das Frauen wirklich selbst entscheiden ... ist doch gar nicht wirklich so. Der Druck auf Mütter ist extrem hoch. Ganz kann man sich davon gar nicht frei machen.Situation von Müttern
22.6.17 10:55


In einem Monat

Hat meine Tochter ihren 16. Geburtstag. Ihr Geburtstagsgeschenk habe ich schon längst ausgesucht. Wie gern ich ihr eine gut versorgte Kindheit geboten hätte. Ich werde nie mehr meinem Engel eine gut Geschütze Kindheit bieten können. Für mich ging es nicht weiter nach dem Studium. Mich haben all die Menschen interessiert. Ich wollte nur mein Konto bei versorgen. Ihr sollte es doch gut gehen. Wie kann ein Kind verstehen das die Mummy nicht weniger lernen muss als der Papa und trotzdem nur 10 Monate. Wie kann man einem Kind erklären, dass die Mama nach Gewalt und 10 jähriger alleiniger Erziehung ohne einen Freund, ohne Erholungszeit nicht mehr gut geht. Ich könnte mich nur auf mein Kind verlassen, so wie ich sie großgezogen hatte, aber sie hat ihren Vater vertraut und ich habe ihren Vater immer in Schutz genommen und nur gut von ihm geredet. Wir freuten uns, dass der Papa nun da ist. Klar hat sie ihm vertraut und ich leider auch. Wie kann man ahnen, dass der eigene Vater seinem Kind schadet und seiner keine einzige Bildungschancen mehr gönnt. Ich hätte ab 2012 endlich h einen festen Job und Freunde haben können. Ich hätte gut für mein Kind sorgen können und hätte viel schöne Zeit mit meinem Kind verbringen können. Ich hätte mein Versprechen halten können und selbst Anfang 2015 hätte ich ihr Leben noch gut machen können. Aber dann noch mehr Gewalt. Wieso hätte ich nicht eine faire Chance.? Ich habe nächste studiert direkt nach 10 Isolation ohne eine richtige Pause zum Erholen und hätte es geschafft. Wieso entfremden Menschen einer Mutter das Kind und nehmen ihr mit Gewalt Bildungs- und Berufschancen und damit die Chance ein befriedigendes Leben zu führen. Wie können Menschen so etwas tun?
21.6.17 22:10


Die Bilder

Ich Frage mich, was die Menschen abstumpfen lässt. Wie Frauen und Mütter sich an Gewalt beteiligen und sich sogar vor Totungsversuchen menschlich zumachen. Ich sehe diese Frau auf dem Jugendamt wie mich anlacht und rumflachst, in dem Moment wo die gemeinsame Zukunft und alles worauf ich hingearbeitet hatte zerbrach an dem Tag vor 2,5 Jahren als sie mein Kind verschwinden ließ und sie lachte dabei. Die erste Betreuerin, bei der ich vor Verzweiflung beinahe zusammenbrach und die ich im ein Gespräch hat, um ihr von meiner Tochter und mir zu erzählen. Eiseskälte, nichts als Verachtung. Ich musste daran denken, als soziales Komptenztraining Thema in der Supervision war und in einer Gruppen, wo ich es mit meinen Patienten besprach. Nenne die Lebenssituation und dein Gefühl und was du möchtest. Soweit bin ich keinem Gespräch gekommen. Gibt es dann aber der gezielt Menschen mit Belohnungen zu dissozialem Verhalten erzieht und ist jeder wie ein Hund erziehbar, zu allem, es einem gerade durch den Kopf geht. Haben Menschen nicht noch eine eigene innere Instanz, die auch noch was zu sagen hat und wieso mein Kind. Sie hatte es eh schon so schwer in ihrem Leben, ohne liebenden Vater aufgewachsen, Kinderärzte, die ihr die Behandlung verweigert haben, also einer und der Notarzt. Studierende Mummy, die zu fast allem immer nein sagen müsste,sie müsste zusehen, was die anderen für tolle Spielsachen hatten, dann hätte sie es schwer alajungste ihres Jahrgangs und dann noch Gewalt durch ihren Vater und dann war auch die Mummy nicht mehr wie vorher und dann wird sie durch Lug und Betrug noch entführt zu dem Mann ,der uns so viel angetan hat und hat seit 2,5 Jahren keine Liebe und Geborgenheit mehr, absoluten Missbrauch ausgesetzt. Wenn Menschen da nicht weinen, sind wir keinen Menschen mehr. So große Angst vor Gefühlen kann man gar nicht haben, dass man sich lieber an Gewalt an Kindern beteiligt, statt zu weinen und zu schreien.
20.6.17 22:50


Otto Warmbier

Otto Warmbier Was geht durch die Köpfe dieser Menschen? Fühlt sich Nordkorea so bedroht? Ein Plakat? Ist das Menschenbild so, dass solche Taten möglich macht?
20.6.17 20:39


Otto Warmbier

Otto Warmbier Was geht durch die Köpfe dieser Menschen? Fühlt sich Nordkorea so bedroht? Ein Plakat? Ist das Menschenbild so, dass solche Taten möglich macht?
20.6.17 20:39


4:00 war es noch dunkel

Ich überlege, ob es sich noch lohnt sich hinzufügen. Meinem Kind ging es gut, ich durfte auch noch probieren in den Job zu kommen und Menschen kennen zu lernen. Aber mir wurde mein Kind entfremdet und ich habe es nicht geschafft. Das ganze Jahr war ich nur mit diesem Mann beschäftigt, der nicht redet, den Haushalt nicht machen kann, der wegrennt, schweigt, plötzlich aufsteht und rumbrullt, mir droht und ich komme nicht zum Lernen und mir fehlt die Zeit für mein Kind. Ich möchte mit einem Menschen reden, aber da ist niemand. Sie ist doch groß und gesund. Das eine Jahr kann ich dich Mal was für mich tun. Ich kann es dich auch noch in den Job schaffen Ich muss unter Leute nach all den Jahren. Wieso macht der Mann nur alles kaputt? 10 Jahre Armut und Isolation, diese Erschöpfung nur das er es beruflich schafft. Das nachtelange Schweigen, diese Kopfschmerzen. Mein Kind müsste so viel durchmachen und ich habe mich versucht zu beeilen, damit ich wieder schnell bei ihr sein kann. So viel Grausamkeit ist kaum zu ertragen. Ich brauchte dich bloß Mal nach all den Jahren einen Menschen mit dem ich reden kann. Mal eine kleine Auszeit für mich. Das wäre nur mit Job möglich gewesen. Der Mann hat sein Kind abgelehnt und ich kannte niemanden in der Stadt.Mein Kind, warum hat man uns das angetan?
20.6.17 05:15


von Emazipation sind wir weit entfernt

So lang Männer mit Gewalt an Kindern durchkommen und Berufsbildung am Wochenende und am Abend stattfindet, haben liebende Mütter und gewalttätige Männer niemals die gleichen Chancen. Mein Kind sollte von der Schule nachhause kommen und ihr Mummy haben, in Ruhe immer selbständiger werden. Ich wollte den Schulstress zuhause auffange, aber sie war so tough, dass sie das Spagat zu den deutlich älteren Kindern und den langen Schulweg für ihr Alter super meisterte. das eine Jahr hatte ich und sie war super zuverlässig, hielt sich an alle Absprachen und sie brauchte nach diesem Jahr ganz dringend wieder ihre Mummy. So wie wir das immer geregelt hatten, mal musste sie ein bisschen größer sein als sie war und dann durfte sie danach wieder etwas kleiner sein und wurde verwöhnt. so haben wir alle Belastungen zu zweit gut gemeistert. Aber mit ihrem Vater war jedes gute Leben vorbei. Eine Frau wurde von Bildung ausgeschlossen, nachdem sie schon im Studium ausgeschlossen war, weil der Mann es nicht einmal hinbekommen hat nachts aufzustehen, eine Kinderbetreuung zu bezahlen, sein regelmäßig zu nehmen und es zu versorgen. Ging eben nicht. nichts ging. Er musste arbeiten, da ging nichts anderes mehr, ich gehe arbeiten, studiere und mache den Haushalt und versorge das Kind und gehe auf Elternsprechtage und fahre mein Kind zu ihren Hobbys , besorge ne neue Gitarre, ziehe neue Saiten auf, stimme die Gitarre, erinnere ans Üben, mach mit ihr Sport, zeige ihr gesunde Ernährung. dann möchte der Mann einmal eine Chance, der arme Mann, der nie eine Chance hatte, lässt mich im Stich, lässt sein Kind wieder im Stich und als Frau trotzdem lern, wird er gewalttätig und als sie trotzdem weiter lernt, entführt er sein Kind und da sind lauter Leute, die sich einfach daran beteiligen und darüber lachen können. Allein die Ausbildung mit allen Konsequenzen hat mich um die 50.000,-€ gekostet und mir alles genommen und eine Bildungschance werde ich nicht mehr habe. Vieles habe ich einfach aufgegeben. Der Preis für Bildung, diese maximale Schädigung meines Kindes. Ich weiß nicht, weil man mit so einem Leben jemals gesund leben kann. Was von meinem Kind noch übrig ist. Pädagogen die sich an Gewalt an meinem Kind beteiligen, ein Berufswunsch, der Mütter von Bildung ausschließt, 16 Jahre mit unterschiedlichsten Formen von Gewalt werde ich von Bildung ausgeschlossen, bis ich mein Kind nicht mehr beschützen und versorgen konnte. Ich konnte nicht mehr die Mummy sein, ich hatte den Berufseinstieg nicht geschafft. Das Jahr war vorbei und auf mich wartete bloß Arbeitslosigkeit und weitere Isolation, keine Chance auf Freunde, keine Chance auf Berufstätigkeit. Es sei denn ich verzichte auf Erholung und Schlaf und lernen nachts, damit ich einen guten Job machen kann, mich nicht von einem Mann unterdrücken lasse, meinem Kind damit ein Vorbild bin und uns versorgen kann. 7 Jahre Isolation und Gewalt und nur die Nächte blieben mir zum Lernen. Das sollten die schönsten Jahr mit meinem Kind werden. Die Babyzeit und die durchgemachten Nächte und die Krankheit sollten ein Ende haben. Nun mit großem Kind fingen wir an zu leben. Wie viele Jahre musste mein Ex nochmal auf Bildung verzichten? Mhh ach gar nicht, obwohl er 3 facher Vater ist. Nee der darf sein Kind vernachlässigen, ohne Nahrung zurücklassen, sie schreiend auf dem Boden liegen lassen, sich monatelang nicht melden, medizinische Behandlung verhindern dun sein Kind in Lebensgefahr bringen , dann Gewalt an seiner Frau verüben und dann bekommt er auch noch Hilfe dabei sein Kind zu entführen.
18.6.17 20:55


Was ist das?

Diabetes Was ist das oder wie nennt man das, wenn man einem Zuckerkranken, der in den Zuckerschock(Unterzuckerung) fällt und ihm Kohlenhydrate verwehrt und somit sein Leben riskiert. Das ist doch versuchte Tötung und da hat keiner gehauen. Was ist wenn ich meinem gehbehinderten Nachbarn bei Minusgraden Wasser auf die Treppe kippe, mit der Absicht, dass er ausrutscht? Ein schlechter kleinkindhafter Scherz oder ein Mordversuch? Kommt halt aufs intellektuelle Niveau an. Da hat keiner gehauen. Was ist, wenn man sein Kind verwahrlosen lässt und es stirbt daran. Keine ausreichende menschliche Zuwendung, keine Nähe. Da hat keiner gehauen. Ist das Gewalt? Das ist Kindstötung. Wenn man Kindern keine Nahrung gibt oder auch behinderten Menschen, die auf Fremdversorgung angewiesen sind oder auch älteren Menschen, die sich nicht mehr allein versorgen können. Kinderheim Rumänien Was ist wenn man ein Kind permanent unterfordert auch intellektuell?Hochbegabung Einem Kind entsprechende intellektuelle Anregung zu geben, die es braucht ist ebenso Gewalt. Einem Kind ist nicht zuzumuten, dass es sich in der Schule nonstop langweilt bis es jede Motivation verloren hat und dann zum Minderleister wird und kaum noch Chancen im Leben hat, bis hin zu depressiver Stimmung und Suizidgedanken. Das ist Körperverletzung. Auch der Entzug wichtiger menschlicher Bedürfnisse kann zum Tod und Krankheit führen und ist deshalb genauso Körperverletzung und Mord, wie hauen und erschießen.
18.6.17 19:07


20.000,-€

um definitiv keinen Zugang zu Bildung zuhaben, Gewalt ausgesetzt zu sein, die Polizei, die das lustig, ein bisschen versuchte Tötung, naja, wenn es doch um was wichtigeres geht, ein Baby in einem lebensbedrohlichen Zustand ist wahrscheinlich das Größte und lustigste für den Dekan oder auch nur ein großes Erfolgserlebnis zu was man Kinderärzte und Notärzte bringen kann, ein Frau komplett von Bildung auszuschließen und ihr nach den ganzen Jahren das Kind zu entfremden und verschleppen zu lasse. Was für ein Spaß zu was man Menschen missbrauchen kann, zu was selbst Pädagogen fähig sind, wenn ihnen nur irgendeine Story erzählt. Das geht auch ganz einfach, Frau wurde erfolgreich durch Wochenendseminar und häusliche Gewalt von Bildung ausgeschlossen, das heißt sie lebt ewig weiter in Armut und Isolation ohne wirkliche Chance auf einen Job oder sie lernt allein, dann ist sie so im Eimer, da können wir ruhig auch schädigen, die kann dem dann nichts mehr entgegensetzen. Als wenn man es seit meiner Schwangerschaft auf das Leben meines Kindes abgesehen hat und warum mein Berufsstand alles tut, um einer Frau jede Chance auf einen Job zu nehmen und damit ihr Kind zu versorgen und ihr, ihr ganzes junges Leben zu nehmen und die Kindheit eines Kindes mit 9 Jahren damit zu beenden. Was geht durch die Köpfe dieser Menschen. Da kannste dich natürlich auch noch beschweren gehen. Haha. Wie denn, wenn da niemand ist der hilft und du nicht mehr stehen und gehen kannst, geschweigen denn irgendwelche Protokolle schreiben oder sortiert sein und dann noch Freizeit haben. Das ist doch albern, genauso albern wie mit krankem Baby sich zu beschweren. Da liegt dein bewusstloses Baby vor dir, der Notarzt kommt nicht, dein Kind hört auf mit atmen, dann biste geschockt, machst die nächste Nacht durch und hast schon Schlafdefizite. Wenn dann niemand mit dir redet und dir das Kind mal abnimmt, machst du gar nichts mehr, außer nonstop dein Kind zu überwachen und hoffen, dass du nicht einfach umkippst. Dann statt einer Auszeit nach 10 solchen Jahren und mal unter Leute kommen, hat mein Berufsstand die lustige Idee dich in eine völlig künstliche Situation zu schicken und am Abend biste der Gewalt des Mannes ausgesetzt und du weißt, es ist kein Job drin und du kannst die Situation nicht ändern, wenn du nicht endlich an Bildung rankommst. Aber dein ganzer Körper streikt, deine Gehirn gibt nach und nach auf, es ist nicht mehr mit dem Leben zu vereinbaren und du kannst es nur ändern, wenn un alleine nachts lernst und noch auf Schlaf obendrauf verzichtest. Und dann das erste versorgte Frei zum greifen nah und dann wird ein Kind noch verschleppt zu dem gewalttätigen Mann. Der uns das angetan hat.der seiner Frau das junge Leben genommen hat und alle beruflichen Chancen und seinem Kind am ende erfolgreich die Kindheit udn gesunde Entwicklung zerstört hat und die Richterin hilft und verfügt absolute Gewalt für dieses eine Kind. Und meine Anwältin kassiert ihr Geld un tut nichts. Sie schien sich noch nicht einmal zu schämen. Sie hat bei der Gewalt an meinem Kind und mir geholfen. Ich konnte nicht mehr am Leben teilhaben, kein Kinder mehr bekomme und mein Kind nicht mehr schützen dun versorgen, weil mir als Mutter der Zugang zu Bildung verwehrt blieb, Freundschaften verwehrt bleiben. ich werde gefoltert indem ich zur Zeugin an der Gewalt meines Kindes gemacht werde und niemals hat mir ein erwachsener Mensch geholfen oder einfach mal mit mir geredet. Kein Chance auf Freundschaften nach 10 Jahre Isolation und der alleinigen Erziehung meines Kindes. Si war endlich groß und gesund und ich sollte nicht eine Chane haben, nur dieses eine Jahr. Ich hätte es schaffen können, wenn die Uni es nicht so amüsant gefunden hätte Mütter von Bildung auszuschließen. Ich hätte es 2015 schaffen können, aber nun hat Gewalt unser Leben bestimmt satt Bildung und Erfolg. Niemand wir mir die ganzen Jahr mit meinem Kind wieder geben können niemand meinem Kind die Chance auf eine gute Entwicklung mehr geben können, all das wäre Anfang 2015 noch ein Stück weit möglich gewesen. Mit aller letzter Kraft noch neue Wohnung finden und mein Kind darf endlich ihr Trimester im Ausland machen. Was man meinem Kind und mir angetan hat, als mir als Mutter 2011 der Zugang zu Bildung genommen wurde und die künstliche Situation , der ich ausgesetzt war.Danach wartete bloß Arbeitslosigkeit, weitere Armut und Isolation auf uns. Wie sollte ich mich da von Gewalt erholen, wo sollte ich Freunde finden. Wie soll sich eine alleinerziehende Mutter von Gewalt und Isolation erholen. 6:30 klingelte der Wecker und mein Kind musste zur Schule, Haushalt, Hobbys etc. Erholung gibt es nicht für Mütter. Nur wenn ich es in den Job schaffen würde, könnte ich meinem Kind Sicherheit bieten und ihr die Möglichkeit geben die Gewalt zu verarbeiten, wenn mein Kind dann alles verarbeitet hat, dann kann ich frei machen dun habe mal Pause. Ich hatte seit der Schwangerschaft keine Pause und Erholung. Ich habe einen 16 Jahre lange Tortur aus Gewalt hinter mir, aus der ich es nicht rausgeschafft habe, weil mir der Zugang zu Bildung verwehrt blieb. Eine intelligente Frau dun ein intelligentes Mädchen, die mit Gewalt von Bildung abgehalten worden und der Gewalt eines Mannes ausgesetzt waren.
18.6.17 18:38


20.000,-€

um definitiv keinen Zugang zu Bildung zuhaben, Gewalt ausgesetzt zu sein, die Polizei, die das lustig, ein bisschen versuchte Tötung, naja, wenn es doch um was wichtigeres geht, ein Baby in einem lebensbedrohlichen Zustand ist wahrscheinlich das Größte und lustigste für den Dekan oder auch nur ein großes Erfolgserlebnis zu was man Kinderärzte und Notärzte bringen kann, ein Frau komplett von Bildung auszuschließen und ihr nach den ganzen Jahren das Kind zu entfremden und verschleppen zu lasse. Was für ein Spaß zu was man Menschen missbrauchen kann, zu was selbst Pädagogen fähig sind, wenn ihnen nur irgendeine Story erzählt. Das geht auch ganz einfach, Frau wurde erfolgreich durch Wochenendseminar und häusliche Gewalt von Bildung ausgeschlossen, das heißt sie lebt ewig weiter in Armut und Isolation ohne wirkliche Chance auf einen Job oder sie lernt allein, dann ist sie so im Eimer, da können wir ruhig auch schädigen, die kann dem dann nichts mehr entgegensetzen. Als wenn man es seit meiner Schwangerschaft auf das Leben meines Kindes abgesehen hat und warum mein Berufsstand alles tut, um einer Frau jede Chance auf einen Job zu nehmen und damit ihr Kind zu versorgen und ihr, ihr ganzes junges Leben zu nehmen und die Kindheit eines Kindes mit 9 Jahren damit zu beenden. Was geht durch die Köpfe dieser Menschen. Da kannste dich natürlich auch noch beschweren gehen. Haha. Wie denn, wenn da niemand ist der hilft und du nicht mehr stehen und gehen kannst, geschweigen denn irgendwelche Protokolle schreiben oder sortiert sein und dann noch Freizeit haben. Das ist doch albern, genauso albern wie mit krankem Baby sich zu beschweren. Da liegt dein bewusstloses Baby vor dir, der Notarzt kommt nicht, dein Kind hört auf mit atmen, dann biste geschockt, machst die nächste Nacht durch und hast schon Schlafdefizite. Wenn dann niemand mit dir redet und dir das Kind mal abnimmt, machst du gar nichts mehr, außer nonstop dein Kind zu überwachen und hoffen, dass du nicht einfach umkippst. Dann statt einer Auszeit nach 10 solchen Jahren und mal unter Leute kommen, hat mein Berufsstand die lustige Idee dich in eine völlig künstliche Situation zu schicken und am Abend biste der Gewalt des Mannes ausgesetzt und du weißt, es ist kein Job drin und du kannst die Situation nicht ändern, wenn du nicht endlich an Bildung rankommst. Aber dein ganzer Körper streikt, deine Gehirn gibt nach und nach auf, es ist nicht mehr mit dem Leben zu vereinbaren und du kannst es nur ändern, wenn un alleine nachts lernst und noch auf Schlaf obendrauf verzichtest. Und dann das erste versorgte Frei zum greifen nah und dann wird ein Kind noch verschleppt zu dem gewalttätigen Mann. Der uns das angetan hat.der seiner Frau das junge Leben genommen hat und alle beruflichen Chancen und seinem Kind am ende erfolgreich die Kindheit udn gesunde Entwicklung zerstört hat und die Richterin hilft und verfügt absolute Gewalt für dieses eine Kind. Und meine Anwältin kassiert ihr Geld un tut nichts. Sie schien sich noch nicht einmal zu schämen. Sie hat bei der Gewalt an meinem Kind und mir geholfen. Ich konnte nicht mehr am Leben teilhaben, kein Kinder mehr bekomme und mein Kind nicht mehr schützen dun versorgen, weil mir als Mutter der Zugang zu Bildung verwehrt blieb, Freundschaften verwehrt bleiben. ich werde gefoltert indem ich zur Zeugin an der Gewalt meines Kindes gemacht werde und niemals hat mir ein erwachsener Mensch geholfen oder einfach mal mit mir geredet. Kein Chance auf Freundschaften nach 10 Jahre Isolation und der alleinigen Erziehung meines Kindes. Si war endlich groß und gesund und ich sollte nicht eine Chane haben, nur dieses eine Jahr. Ich hätte es schaffen können, wenn die Uni es nicht so amüsant gefunden hätte Mütter von Bildung auszuschließen. Ich hätte es 2015 schaffen können, aber nun hat Gewalt unser Leben bestimmt satt Bildung und Erfolg. Niemand wir mir die ganzen Jahr mit meinem Kind wieder geben können niemand meinem Kind die Chance auf eine gute Entwicklung mehr geben können, all das wäre Anfang 2015 noch ein Stück weit möglich gewesen. Mit aller letzter Kraft noch neue Wohnung finden und mein Kind darf endlich ihr Trimester im Ausland machen. Was man meinem Kind und mir angetan hat, als mir als Mutter 2011 der Zugang zu Bildung genommen wurde und die künstliche Situation , der ich ausgesetzt war.Danach wartete bloß Arbeitslosigkeit, weitere Armut und Isolation auf uns. Wie sollte ich mich da von Gewalt erholen, wo sollte ich Freunde finden. Wie soll sich eine alleinerziehende Mutter von Gewalt und Isolation erholen. 6:30 klingelte der Wecker und mein Kind musste zur Schule, Haushalt, Hobbys etc. Erholung gibt es nicht für Mütter. Nur wenn ich es in den Job schaffen würde, könnte ich meinem Kind Sicherheit bieten und ihr die Möglichkeit geben die Gewalt zu verarbeiten, wenn mein Kind dann alles verarbeitet hat, dann kann ich frei machen dun habe mal Pause. Ich hatte seit der Schwangerschaft keine Pause und Erholung. Ich habe einen 16 Jahre lange Tortur aus Gewalt hinter mir, aus der ich es nicht rausgeschafft habe, weil mir der Zugang zu Bildung verwehrt blieb. Eine intelligente Frau dun ein intelligentes Mädchen, die mit Gewalt von Bildung abgehalten worden und der Gewalt eines Mannes ausgesetzt waren.
18.6.17 18:38


20.000,-€

um definitiv keinen Zugang zu Bildung zuhaben, Gewalt ausgesetzt zu sein, die Polizei, die das lustig, ein bisschen versuchte Tötung, naja, wenn es doch um was wichtigeres geht, ein Baby in einem lebensbedrohlichen Zustand ist wahrscheinlich das Größte und lustigste für den Dekan oder auch nur ein großes Erfolgserlebnis zu was man Kinderärzte und Notärzte bringen kann, ein Frau komplett von Bildung auszuschließen und ihr nach den ganzen Jahren das Kind zu entfremden und verschleppen zu lasse. Was für ein Spaß zu was man Menschen missbrauchen kann, zu was selbst Pädagogen fähig sind, wenn ihnen nur irgendeine Story erzählt. Das geht auch ganz einfach, Frau wurde erfolgreich durch Wochenendseminar und häusliche Gewalt von Bildung ausgeschlossen, das heißt sie lebt ewig weiter in Armut und Isolation ohne wirkliche Chance auf einen Job oder sie lernt allein, dann ist sie so im Eimer, da können wir ruhig auch schädigen, die kann dem dann nichts mehr entgegensetzen. Als wenn man es seit meiner Schwangerschaft auf das Leben meines Kindes abgesehen hat und warum mein Berufsstand alles tut, um einer Frau jede Chance auf einen Job zu nehmen und damit ihr Kind zu versorgen und ihr, ihr ganzes junges Leben zu nehmen und die Kindheit eines Kindes mit 9 Jahren damit zu beenden. Was geht durch die Köpfe dieser Menschen. Da kannste dich natürlich auch noch beschweren gehen. Haha. Wie denn, wenn da niemand ist der hilft und du nicht mehr stehen und gehen kannst, geschweigen denn irgendwelche Protokolle schreiben oder sortiert sein und dann noch Freizeit haben. Das ist doch albern, genauso albern wie mit krankem Baby sich zu beschweren. Da liegt dein bewusstloses Baby vor dir, der Notarzt kommt nicht, dein Kind hört auf mit atmen, dann biste geschockt, machst die nächste Nacht durch und hast schon Schlafdefizite. Wenn dann niemand mit dir redet und dir das Kind mal abnimmt, machst du gar nichts mehr, außer nonstop dein Kind zu überwachen und hoffen, dass du nicht einfach umkippst. Dann statt einer Auszeit nach 10 solchen Jahren und mal unter Leute kommen, hat mein Berufsstand die lustige Idee dich in eine völlig künstliche Situation zu schicken und am Abend biste der Gewalt des Mannes ausgesetzt und du weißt, es ist kein Job drin und du kannst die Situation nicht ändern, wenn du nicht endlich an Bildung rankommst. Aber dein ganzer Körper streikt, deine Gehirn gibt nach und nach auf, es ist nicht mehr mit dem Leben zu vereinbaren und du kannst es nur ändern, wenn un alleine nachts lernst und noch auf Schlaf obendrauf verzichtest. Und dann das erste versorgte Frei zum greifen nah und dann wird ein Kind noch verschleppt zu dem gewalttätigen Mann. Der uns das angetan hat.der seiner Frau das junge Leben genommen hat und alle beruflichen Chancen und seinem Kind am ende erfolgreich die Kindheit udn gesunde Entwicklung zerstört hat und die Richterin hilft und verfügt absolute Gewalt für dieses eine Kind. Und meine Anwältin kassiert ihr Geld un tut nichts. Sie schien sich noch nicht einmal zu schämen. Sie hat bei der Gewalt an meinem Kind und mir geholfen. Ich konnte nicht mehr am Leben teilhaben, kein Kinder mehr bekomme und mein Kind nicht mehr schützen dun versorgen, weil mir als Mutter der Zugang zu Bildung verwehrt blieb, Freundschaften verwehrt bleiben. ich werde gefoltert indem ich zur Zeugin an der Gewalt meines Kindes gemacht werde und niemals hat mir ein erwachsener Mensch geholfen oder einfach mal mit mir geredet. Kein Chance auf Freundschaften nach 10 Jahre Isolation und der alleinigen Erziehung meines Kindes. Si war endlich groß und gesund und ich sollte nicht eine Chane haben, nur dieses eine Jahr. Ich hätte es schaffen können, wenn die Uni es nicht so amüsant gefunden hätte Mütter von Bildung auszuschließen. Ich hätte es 2015 schaffen können, aber nun hat Gewalt unser Leben bestimmt satt Bildung und Erfolg. Niemand wir mir die ganzen Jahr mit meinem Kind wieder geben können niemand meinem Kind die Chance auf eine gute Entwicklung mehr geben können, all das wäre Anfang 2015 noch ein Stück weit möglich gewesen. Mit aller letzter Kraft noch neue Wohnung finden und mein Kind darf endlich ihr Trimester im Ausland machen. Was man meinem Kind und mir angetan hat, als mir als Mutter 2011 der Zugang zu Bildung genommen wurde und die künstliche Situation , der ich ausgesetzt war.Danach wartete bloß Arbeitslosigkeit, weitere Armut und Isolation auf uns. Wie sollte ich mich da von Gewalt erholen, wo sollte ich Freunde finden. Wie soll sich eine alleinerziehende Mutter von Gewalt und Isolation erholen. 6:30 klingelte der Wecker und mein Kind musste zur Schule, Haushalt, Hobbys etc. Erholung gibt es nicht für Mütter. Nur wenn ich es in den Job schaffen würde, könnte ich meinem Kind Sicherheit bieten und ihr die Möglichkeit geben die Gewalt zu verarbeiten, wenn mein Kind dann alles verarbeitet hat, dann kann ich frei machen dun habe mal Pause. Ich hatte seit der Schwangerschaft keine Pause und Erholung. Ich habe einen 16 Jahre lange Tortur aus Gewalt hinter mir, aus der ich es nicht rausgeschafft habe, weil mir der Zugang zu Bildung verwehrt blieb. Eine intelligente Frau dun ein intelligentes Mädchen, die mit Gewalt von Bildung abgehalten worden und der Gewalt eines Mannes ausgesetzt waren.
18.6.17 18:38


Karriereknick bei Akademikern

mhh und die reden da von Frauen, die nach dem Studium bereits gearbeitet haben und wie schwer das für die ist. Was ist denn mit denen , die während des Studiums ihr Kind bekommen haben un den Einstieg ins Berufsleben dann nicht schaffen. Ja und dann habe ich keine Unterstützung von meinem Partner erfahren, sondern Gewalt. Und angepasste Betreuungsangebote. Was willste denn an Wochenendveranstaltungen machen, die Kids nach ner ganzen Schulwoche noch am Wochenende in Fremdbetreuung geben. Ja mal geht das sicherlich. SZ
18.6.17 17:31


Karriereknick bei Akademikern

mhh und die reden da von Frauen, die nach dem Studium bereits gearbeitet haben und wie schwer das für die ist. Was ist denn mit denen , die während des Studiums ihr Kind bekommen haben un den Einstieg ins Berufsleben dann nicht schaffen. Ja und dann habe ich keine Unterstützung von meinem Partner erfahren, sondern Gewalt. Und angepasste Betreuungsangebote. Was willste denn an Wochenendveranstaltungen machen, die Kids nach ner ganzen Schulwoche noch am Wochenende in Fremdbetreuung geben. Ja mal geht das sicherlich. SZ
18.6.17 17:31


Karriereknick bei Akademikern

mhh und die reden da von Frauen, die nach dem Studium bereits gearbeitet haben und wie schwer das für die ist. Was ist denn mit denen , die während des Studiums ihr Kind bekommen haben un den Einstieg ins Berufsleben dann nicht schaffen. Ja und dann habe ich keine Unterstützung von meinem Partner erfahren, sondern Gewalt. Und angepasste Betreuungsangebote. Was willste denn an Wochenendveranstaltungen machen, die Kids nach ner ganzen Schulwoche noch am Wochenende in Fremdbetreuung geben. Ja mal geht das sicherlich. SZ
18.6.17 17:31


Karriereknick bei Akademikern

mhh und die reden da von Frauen, die nach dem Studium bereits gearbeitet haben und wie schwer das für die ist. Was ist denn mit denen , die während des Studiums ihr Kind bekommen haben un den Einstieg ins Berufsleben dann nicht schaffen. Ja und dann habe ich keine Unterstützung von meinem Partner erfahren, sondern Gewalt. Und angepasste Betreuungsangebote. Was willste denn an Wochenendveranstaltungen machen, die Kids nach ner ganzen Schulwoche noch am Wochenende in Fremdbetreuung geben. Ja mal geht das sicherlich. SZ
18.6.17 17:31


10 Jahre

in denen ich mich nach Schlaf sehnte, nach Freizeit, die ich mit erwachsenen Menschen verbringen kann, aber wie soll das als alleinerziehende Mutter gehen. Erst dachte ich, man die Babyzeit, danach wird es ruhiger werden, ja, wurde es auch, aber dann ging es im Studium nicht weiter. Die permanente Existenzangst und die zunehmenden Folgen der Isolation ließen meine Kräfte schwinden und Mummy von einem Kindergartenkind zu sein, ist nun auch nicht das was man Erholung nennt. Das tatenlose rumsitzen machte mich fertig. Ich wollte arbeiten und am Leben teilhaben. Mit letzter Kraft schaffte ich die Diplomarbeit, während ich mich um die Einschulung meines Kindes kümmerte. Nur noch die Diplomarbeit und die Einschulung, dann werde ich rausgehen und Menschen kennen lernen. Aber dann folgte die komplette Isolation, sobald ich meinen Kopf frei hatte für Menschen. Aber dann nach 10 Jahren noch eine Chance für mich 10,5 Monate um es in den Job zu schaffen, Bildung nachzuholen,es noch einmal in gut erleben und dann mit einem Job das Leben meines Kindes richtig gut zu machen. Aber ich erhielt Gewalt und hatte keinen Freund und immer noch keine Freizeit. Beruflich völlig überfordert und gleichzeitig wird einem jeder Zugang zu Bildung verwehrt, so dass die berufliche Überforderung ewig anhielt, die Angst Menschen zu schädigen, die ethischen Konflikte, die wenige Zeit für mein Kind. Also setze ich mich nach 10 Jahren Isolation und 1 Jahr häuslicher Gewalt Nacht für Nacht hin lerne, um das endlich zu ändern und dann bin ich auf einem Stand, der Berufstätigkeit rechtfertigen kann, mein erstes Frei stand kurz bevor und dann lassen Pädagogen mein Kind verschleppen. Sie haben einfach gemeinsame Sache mit dem gewalttätigen Mann gemacht und mich belogen und getäuscht. Eine Richterin schlug mit ihrem Hämmerchen und sprach das Urteil, "Jahrelang Gewalt für ein Kind nach häuslicher Gewalt" Absolute Fassungslosigkeit und niemand half. Ich hatte keine festen Job und dadurch auch och keine Freunde. Mein Kind hatte nur mich und ich hatte es nicht in den Job geschafft. Ich bin 2011 nicht an Bildung rangekommen. Ich konnte mein Kind nicht mehr schützen. Sie wurde einfach von dem Mann in was reingezogen an dem sich anscheinend Pädagogen beteiligen ohne dass ich als Mutter mein Einverständnis dazu geben muss. Die Berechtigung haben sie sich einfach genommen. Und ich hatte keine Kraft und keinen Job und keine ausreichende Bildung für einen, man hat mir in dem einzigen Jahr, wo ich an einer Bildungseinrichtung teilnehmen konnte, den Zugang zu Bildung verwehrt. Ich habe es nach der Babyzeit einfach nicht mehr ins Leben geschafft. Nur ein Jahr Bildung hätte alles ändern könne, einmal Bildung nachholen dun sich qualifizieren können für einen Job. Das blieb mir verwehrt. Für mich als Mutter gab es das nicht in diesem Job. Ich finde das man das Psychologiestudierenden sagen muss vor dem Studium, eventuell werden eure Kinder umgebracht und auch ihr absoluter Gewalt ausgesetzt, wobei das Überleben nicht gesichert ist, die Polizei haben wir dazu gebracht nichts dagegen zu unternehmen, also im Zweifelsfall Kind stehen lassen und schön brav bei der Polizei beschweren, wie überall, Bildung und Kindererziehung ist nicht möglich. Ihr werdet eure Kindern Gewalt antun müssen, sonst gibt es keine Garantie fürs Leben und Bildung gibts sowieso nicht für alleinerziehende Mütter.
18.6.17 14:06


10 Jahre

in denen ich mich nach Schlaf sehnte, nach Freizeit, die ich mit erwachsenen Menschen verbringen kann, aber wie soll das als alleinerziehende Mutter gehen. Erst dachte ich, man die Babyzeit, danach wird es ruhiger werden, ja, wurde es auch, aber dann ging es im Studium nicht weiter. Die permanente Existenzangst und die zunehmenden Folgen der Isolation ließen meine Kräfte schwinden und Mummy von einem Kindergartenkind zu sein, ist nun auch nicht das was man Erholung nennt. Das tatenlose rumsitzen machte mich fertig. Ich wollte arbeiten und am Leben teilhaben. Mit letzter Kraft schaffte ich die Diplomarbeit, während ich mich um die Einschulung meines Kindes kümmerte. Nur noch die Diplomarbeit und die Einschulung, dann werde ich rausgehen und Menschen kennen lernen. Aber dann folgte die komplette Isolation, sobald ich meinen Kopf frei hatte für Menschen. Aber dann nach 10 Jahren noch eine Chance für mich 10,5 Monate um es in den Job zu schaffen, Bildung nachzuholen,es noch einmal in gut erleben und dann mit einem Job das Leben meines Kindes richtig gut zu machen. Aber ich erhielt Gewalt und hatte keinen Freund und immer noch keine Freizeit. Beruflich völlig überfordert und gleichzeitig wird einem jeder Zugang zu Bildung verwehrt, so dass die berufliche Überforderung ewig anhielt, die Angst Menschen zu schädigen, die ethischen Konflikte, die wenige Zeit für mein Kind. Also setze ich mich nach 10 Jahren Isolation und 1 Jahr häuslicher Gewalt Nacht für Nacht hin lerne, um das endlich zu ändern und dann bin ich auf einem Stand, der Berufstätigkeit rechtfertigen kann, mein erstes Frei stand kurz bevor und dann lassen Pädagogen mein Kind verschleppen. Sie haben einfach gemeinsame Sache mit dem gewalttätigen Mann gemacht und mich belogen und getäuscht. Eine Richterin schlug mit ihrem Hämmerchen und sprach das Urteil, "Jahrelang Gewalt für ein Kind nach häuslicher Gewalt" Absolute Fassungslosigkeit und niemand half. Ich hatte keine festen Job und dadurch auch och keine Freunde. Mein Kind hatte nur mich und ich hatte es nicht in den Job geschafft. Ich bin 2011 nicht an Bildung rangekommen. Ich konnte mein Kind nicht mehr schützen. Sie wurde einfach von dem Mann in was reingezogen an dem sich anscheinend Pädagogen beteiligen ohne dass ich als Mutter mein Einverständnis dazu geben muss. Die Berechtigung haben sie sich einfach genommen. Und ich hatte keine Kraft und keinen Job und keine ausreichende Bildung für einen, man hat mir in dem einzigen Jahr, wo ich an einer Bildungseinrichtung teilnehmen konnte, den Zugang zu Bildung verwehrt. Ich habe es nach der Babyzeit einfach nicht mehr ins Leben geschafft. Nur ein Jahr Bildung hätte alles ändern könne, einmal Bildung nachholen dun sich qualifizieren können für einen Job. Das blieb mir verwehrt. Für mich als Mutter gab es das nicht in diesem Job. Ich finde das man das Psychologiestudierenden sagen muss vor dem Studium, eventuell werden eure Kinder umgebracht und auch ihr absoluter Gewalt ausgesetzt, wobei das Überleben nicht gesichert ist, die Polizei haben wir dazu gebracht nichts dagegen zu unternehmen, also im Zweifelsfall Kind stehen lassen und schön brav bei der Polizei beschweren, wie überall, Bildung und Kindererziehung ist nicht möglich. Ihr werdet eure Kindern Gewalt antun müssen, sonst gibt es keine Garantie fürs Leben und Bildung gibts sowieso nicht für alleinerziehende Mütter.
18.6.17 14:06


10 Jahre

in denen ich mich nach Schlaf sehnte, nach Freizeit, die ich mit erwachsenen Menschen verbringen kann, aber wie soll das als alleinerziehende Mutter gehen. Erst dachte ich, man die Babyzeit, danach wird es ruhiger werden, ja, wurde es auch, aber dann ging es im Studium nicht weiter. Die permanente Existenzangst und die zunehmenden Folgen der Isolation ließen meine Kräfte schwinden und Mummy von einem Kindergartenkind zu sein, ist nun auch nicht das was man Erholung nennt. Das tatenlose rumsitzen machte mich fertig. Ich wollte arbeiten und am Leben teilhaben. Mit letzter Kraft schaffte ich die Diplomarbeit, während ich mich um die Einschulung meines Kindes kümmerte. Nur noch die Diplomarbeit und die Einschulung, dann werde ich rausgehen und Menschen kennen lernen. Aber dann folgte die komplette Isolation, sobald ich meinen Kopf frei hatte für Menschen. Aber dann nach 10 Jahren noch eine Chance für mich 10,5 Monate um es in den Job zu schaffen, Bildung nachzuholen,es noch einmal in gut erleben und dann mit einem Job das Leben meines Kindes richtig gut zu machen. Aber ich erhielt Gewalt und hatte keinen Freund und immer noch keine Freizeit. Beruflich völlig überfordert und gleichzeitig wird einem jeder Zugang zu Bildung verwehrt, so dass die berufliche Überforderung ewig anhielt, die Angst Menschen zu schädigen, die ethischen Konflikte, die wenige Zeit für mein Kind. Also setze ich mich nach 10 Jahren Isolation und 1 Jahr häuslicher Gewalt Nacht für Nacht hin lerne, um das endlich zu ändern und dann bin ich auf einem Stand, der Berufstätigkeit rechtfertigen kann, mein erstes Frei stand kurz bevor und dann lassen Pädagogen mein Kind verschleppen. Sie haben einfach gemeinsame Sache mit dem gewalttätigen Mann gemacht und mich belogen und getäuscht. Eine Richterin schlug mit ihrem Hämmerchen und sprach das Urteil, "Jahrelang Gewalt für ein Kind nach häuslicher Gewalt" Absolute Fassungslosigkeit und niemand half. Ich hatte keine festen Job und dadurch auch och keine Freunde. Mein Kind hatte nur mich und ich hatte es nicht in den Job geschafft. Ich bin 2011 nicht an Bildung rangekommen. Ich konnte mein Kind nicht mehr schützen. Sie wurde einfach von dem Mann in was reingezogen an dem sich anscheinend Pädagogen beteiligen ohne dass ich als Mutter mein Einverständnis dazu geben muss. Die Berechtigung haben sie sich einfach genommen. Und ich hatte keine Kraft und keinen Job und keine ausreichende Bildung für einen, man hat mir in dem einzigen Jahr, wo ich an einer Bildungseinrichtung teilnehmen konnte, den Zugang zu Bildung verwehrt. Ich habe es nach der Babyzeit einfach nicht mehr ins Leben geschafft. Nur ein Jahr Bildung hätte alles ändern könne, einmal Bildung nachholen dun sich qualifizieren können für einen Job. Das blieb mir verwehrt. Für mich als Mutter gab es das nicht in diesem Job. Ich finde das man das Psychologiestudierenden sagen muss vor dem Studium, eventuell werden eure Kinder umgebracht und auch ihr absoluter Gewalt ausgesetzt, wobei das Überleben nicht gesichert ist, die Polizei haben wir dazu gebracht nichts dagegen zu unternehmen, also im Zweifelsfall Kind stehen lassen und schön brav bei der Polizei beschweren, wie überall, Bildung und Kindererziehung ist nicht möglich. Ihr werdet eure Kindern Gewalt antun müssen, sonst gibt es keine Garantie fürs Leben und Bildung gibts sowieso nicht für alleinerziehende Mütter.
18.6.17 14:05


10 Jahre

in denen ich mich nach Schlaf sehnte, nach Freizeit, die ich mit erwachsenen Menschen verbringen kann, aber wie soll das als alleinerziehende Mutter gehen. Erst dachte ich, man die Babyzeit, danach wird es ruhiger werden, ja, wurde es auch, aber dann ging es im Studium nicht weiter. Die permanente Existenzangst und die zunehmenden Folgen der Isolation ließen meine Kräfte schwinden und Mummy von einem Kindergartenkind zu sein, ist nun auch nicht das was man Erholung nennt. Das tatenlose rumsitzen machte mich fertig. Ich wollte arbeiten und am Leben teilhaben. Mit letzter Kraft schaffte ich die Diplomarbeit, während ich mich um die Einschulung meines Kindes kümmerte. Nur noch die Diplomarbeit und die Einschulung, dann werde ich rausgehen und Menschen kennen lernen. Aber dann folgte die komplette Isolation, sobald ich meinen Kopf frei hatte für Menschen. Aber dann nach 10 Jahren noch eine Chance für mich 10,5 Monate um es in den Job zu schaffen, Bildung nachzuholen,es noch einmal in gut erleben und dann mit einem Job das Leben meines Kindes richtig gut zu machen. Aber ich erhielt Gewalt und hatte keinen Freund und immer noch keine Freizeit. Beruflich völlig überfordert und gleichzeitig wird einem jeder Zugang zu Bildung verwehrt, so dass die berufliche Überforderung ewig anhielt, die Angst Menschen zu schädigen, die ethischen Konflikte, die wenige Zeit für mein Kind. Also setze ich mich nach 10 Jahren Isolation und 1 Jahr häuslicher Gewalt Nacht für Nacht hin lerne, um das endlich zu ändern und dann bin ich auf einem Stand, der Berufstätigkeit rechtfertigen kann, mein erstes Frei stand kurz bevor und dann lassen Pädagogen mein Kind verschleppen. Sie haben einfach gemeinsame Sache mit dem gewalttätigen Mann gemacht und mich belogen und getäuscht. Eine Richterin schlug mit ihrem Hämmerchen und sprach das Urteil, "Jahrelang Gewalt für ein Kind nach häuslicher Gewalt" Absolute Fassungslosigkeit und niemand half. Ich hatte keine festen Job und dadurch auch och keine Freunde. Mein Kind hatte nur mich und ich hatte es nicht in den Job geschafft. Ich bin 2011 nicht an Bildung rangekommen. Ich konnte mein Kind nicht mehr schützen. Sie wurde einfach von dem Mann in was reingezogen an dem sich anscheinend Pädagogen beteiligen ohne dass ich als Mutter mein Einverständnis dazu geben muss. Die Berechtigung haben sie sich einfach genommen. Und ich hatte keine Kraft und keinen Job und keine ausreichende Bildung für einen, man hat mir in dem einzigen Jahr, wo ich an einer Bildungseinrichtung teilnehmen konnte, den Zugang zu Bildung verwehrt. Ich habe es nach der Babyzeit einfach nicht mehr ins Leben geschafft. Nur ein Jahr Bildung hätte alles ändern könne, einmal Bildung nachholen dun sich qualifizieren können für einen Job. Das blieb mir verwehrt. Für mich als Mutter gab es das nicht in diesem Job. Ich finde das man das Psychologiestudierenden sagen muss vor dem Studium, eventuell werden eure Kinder umgebracht und auch ihr absoluter Gewalt ausgesetzt, wobei das Überleben nicht gesichert ist, die Polizei haben wir dazu gebracht nichts dagegen zu unternehmen, also im Zweifelsfall Kind stehen lassen und schön brav bei der Polizei beschweren, wie überall, Bildung und Kindererziehung ist nicht möglich. Ihr werdet eure Kindern Gewalt antun müssen, sonst gibt es keine Garantie fürs Leben und Bildung gibts sowieso nicht für alleinerziehende Mütter.
18.6.17 14:05


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung